Kultur-Event: Oldtimer in Obwalden


In der Schweiz ist „Oldtimer in Obwalden“, das immer an Pfingsten stattfindet, bekannt als großer Oldtimer-Anlass, der tausende von Fans anzieht. In Jahr des EuropĂ€ischen Kulturerbes 2018 hat Veranstalter und Organisator Ruedi MĂŒller den Bogen noch weiter gespannt. Am Samstag 19. Mai findet „Oldtimer in Obwalden“ in Sarnen statt und am Pfingstsonntag (20. Mai) wird in Engelberg ein zusĂ€tzliches Kulturprogramm mit verschiedenen Aktionen fĂŒr Aufmerksamkeit sorgen.

Ruedi MĂŒller: „Es wird fĂŒr die Zukunft unserer Hobbies ein Vorteil sein, wenn wir unsere Oldtimer in die Kulturecke lenken, uns mit anderen Kulturen vernetzen. Deshalb werden die Teilnehmenden und ZuschauerInnen am O-iO 2018 in Sarnen und Engelberg nicht nur wieder ĂŒber 500 Oldtimer erleben, sondern zusĂ€tzlich zwei Kulturprogramme geniessen können: „O-iO töönt“, ĂŒber 80  SchĂŒlerInnen spielen am Samstag in Sarnen auf. Das Programm „Belle Epoque“, ein Zeitreise-Spektakel fĂŒr die ganze Familie, mit zB. Dampf-Musik-Automaten, Modeschauen und einem Fotostudio, Camera Lucida. Als Abschluss findet in Engelberg am Pfingstsonntagabend ein festliches „Belle Epoque“ Dinner imHotel Bellevue statt. Die O-iO Teilnehmenden mit Oldtimer erhalten als Andenken ans Kulturerbe O-iO einen handgefertigten, individuellen  SchlĂŒsselanhĂ€nger aus Leder mit Marke und Modell eingelasert.“

Auch um den Oldtimer-Nachwuchs kĂŒmmert man sich bei OiO (Oldtimer in Obwalden). In der Schweizer Gemeinde Sarnen haben Schule und Gewerbe bereits 2016 gemeinsam ein Projekt gestartet: „Seifenkisten gegen Lehrlingsmangel“. Ziel: SchĂŒlerInnen sollen in Sarner Betrieben ein cooles Produkt selber fertigen und damit handwerkliche Berufe vor Ort erleben. Oldtimer-Experte Simon Frieden entwickelte das die verkehrstĂŒchtige Seifenkiste, Ruedi MĂŒller arbeitet mit im Organisationskomitee. Im Rahmen von O-iO fahren jetzt die „Sarner SeifĂ€chischtĂ€â€œ ein Rennen und schließlich gibt es zwischen Seifenkisten und Oldtimer sogar Gemeinsamkeiten: Beide verlangen den Fahrern viel ab und bei beiden fehlen Assistenzsysteme. www.O-iO.ch