Laguna Seca 2013: Corvettes soweit das Auge reicht


Beschrieben wird die  Rolex Monterey Motorsports Reunion gerne als bewegtes Museum der Rennsporthistorie. Auf jeden Fall aber, ist sie das KernstĂŒck des Classic Car Wochenendes (16.-18. August 2013) auf der Monterey Halbinsel in Kalifornien. UngefĂ€hr 550 Sportwagen werden jedes Jahr zugelassen, die dann am Event teilnehmen dĂŒrfen.

Maßgebend sind OriginalitĂ€t und Rennhistorie. 2012 waren es die berĂŒhmten Cobras, die im Mittelpunkt standen. Im Jahr 2013 dreht sich alles um den 60. Geburtstag der Chevrolette Corvette auf der Laguna Seca Rennstrecke.

Bereits wĂ€hrend der 60er Jahre war Monterey die BĂŒhne fĂŒr die Corvettes, die inzwischen in jedem der vergangenen sechs Jahrzehnte hier auf dem Racetrack zu sehen waren. Im Jahr 2002 war die Corvette auch ‚Featured Marque‘. „Corvettes und Rennen, das gehört untrennbar zusammen seit dem Augenblick, in dem Zora Arkus-Duntov zum ersten Mal hinter das Lenkrad geschlĂŒpft war“, erzĂ€hlt Chris Perry, der Chevrolet Marketing Vize PrĂ€sident. „Wir freuen uns schon darauf im kommenden Jahr diese Tradition fortzusetzen.“

Die Renngeschichte der Corvettes begann im Jahr 1956, als ein Corvette-Trio unter der FĂŒhrung von Duntov, am berĂŒhmten 12-Stunden-Rennen von Sebring teilnahm. 1960 fuhren die Corvettes bei Le Mans mit und im ersten Jahr der Teilnahme am Französischen 24-Stunden-Classic fuhren John Fitch und Bob Grossmann ihren von Briggs-Cunningham bearbeiteten Wagen zu einem Sieg-Finish in der GT-Klasse. Das Rennen 2013 darf mit Spannung erwartet werden. Im Jahr 2011 gewannen die Corvettes zum siebten Mal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, indem sie das Ferrari-Team verdrĂ€ngten.