Leistung, Design & Sicherheit: Sonderschau 40 Jahre BMW M1


Von 1978 bis 1981 produzierte der bayrische Autobauer BMW einen Supersportwagen, der durch „ausgefeilte Technik und ĂŒberlegene Fahreigenschaften“ ĂŒberzeugte – so das damalige Urteil der Fachpresse ĂŒber den M1. Mit einer Leistung von 277 PS war dieser der schnellste Seriensportwagen eines deutschen Herstellers, bis er 1983 vom Porsche 911 Turbo abgelöst wurde. Auf der RETRO CLASSICSÂź STUTTGART wĂŒrdigt die Sonderschau „40 Jahre BMW M1“ den runden Geburtstag des begehrten Klassikers (Halle 4).

Am Anfang stand eine futuristisch anmutende Studie: Schon 1972 stellte BMW den Prototyp „BMW Turbo“ vor, einen ausgefallenen FlĂŒgeltĂŒrer, bei dem man konsequent die Fahrersicherheit in den Vordergrund rĂŒckte. Im weiteren Verlauf der Siebziger wurde das Fahrzeug technisch und optisch stetig verbessert. Seine endgĂŒltige Form erhielt der M1 schließlich von dem renommierten italienischen Industriedesigner Giorgio Giugiaro, auf dessen Schreibtisch bereits viele automobile Meilensteine wie der Fiat 850 Spider (1965) oder der Volkswagen Scirocco (1974) entstanden waren. Rund 450 Exemplare verließen die Werkshallen der eigens gegrĂŒndeten BMW Motorsport GmbH in Garching. Die Endmontage ĂŒbernahm die Stuttgarter Baur Karosserie- und Fahrzeugbau GmbH.

Durch Änderungen im internationalen Reglement blieb dem M1 der „große“ Rennsporteinsatz leider versagt. Die rasch ins Leben gerufene BMW-M1-Procar-Meisterschaft konnte zwar einiges Aufsehen erregen, doch schrieb der M1 vorwiegend in seiner luxuriösen Straßenversion Automobilgeschichte. Auf der RETRO CLASSICSÂź wird die M1-Historie in ihrer gesamten Breite erlebbar: Die vom Sigmaringer BMW-Spezialisten Revo Klassik prĂ€sentierte Sonderschau „40 Jahre BMW M1“ umfasst verschiedene Renn- und Straßenfahrzeuge, darunter auch das von Josef Schnitzer entwickelte, blau-weiße Unikat BMW M1 Turbo.