London to Brigthon Veteran Car Run: Geschwindigkeit ist Nebensache


Um dabei zu sein, kaufen sich manche Oldtimerfans eigens ein Fahrzeug, denn bei dieser legendĂ€ren Veranstaltung kann nur mitfahren, wer in – besser auf einem Oldtimer aus den Zeiten der Kutschen-Ära sitzt. Die Ă€lteste Rennveranstaltung der Welt erfreut sich alljĂ€hrlich wachsender Beliebtheit, denn sie zeigt Geschichte auf RĂ€dern, wenn sich die Pionierfahrzeuge auf den langen Weg von der Hauptstadt London bis ins Seebad nach Brighton machen.

Mehr als 400 Oldtimer (allesamt vor 1905 gebaut), ihre Fahrer und Passagiere versammelten sich am Sonntag noch im Morgengrauen im Hyde Park und warteten auf den Tagesanbruch. Wenn die ersten Sonnenstrahlen den Nebel durchdringen wird die Flagge zum Start des jĂ€hrlichen Bonhams London nach Brighton Veteran Car Run, unterstĂŒtzt von Hiscox, geschenkt.

In diesem Jahr war der Run die grĂ¶ĂŸte Veranstaltung der letzten Jahre – seit 1930 vom Royal Automobile Club durchgefĂŒhrt. Obwohl einige Fahrzeuge nach einem Verkehrsunfall (ein Benz von 1902 war in den Unfall verwickelt) umgeleitet wurden, kamen 315 der 401 Starter in Brighton an. Die Medaille, die beim großen Finish an der Uferpromenade ĂŒbergeben wird, war diesen Fahrzeugen sicher.
In den letzten Jahren wurde mit dem Chopard Regularity Trial ein weiteres interessantes Element in den Run eingefĂŒhrt. Der diesjĂ€hrige Gewinner war Robert Abrey, der einen 1899er Daimler fuhr. Belohnt wurde er fĂŒr seine zeitgenaue Passage mit einem Chopard Mille Miglia Chronographen im Wert von ÂŁ 4.950.

Der London to Brighton Veteran Car Run markierte das Ende der London Motor Week des Royal Automobile Club – eine siebentĂ€gige Feier des Motorsports, die eine Kunstausstellung, Fahrvorlesungen, ein Forum fĂŒr MotorrĂ€der und einen Preis fĂŒr Autorennen einschloss. Die vorletzte Veranstaltung dieser automobilen Woche im Herzen Londons war die Open Air Regent Street Motor Show am Samstag. Londons Flaggschiff-Einkaufsstraße wurde in eine Motorsportschau verwandelt, die Hunderttausende von Besuchern anlockte.

Der diesjĂ€hrige Veteran Car Run markierte 121 Jahre seit dem ursprĂŒnglichen Emancipation Run, der 1896 stattfand. Damals wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung fĂŒr „leichte Lokomotiven“ von 4 auf 14 Meilen pro Stunde angehoben und die Notwendigkeit, dass ein Mann warnend mit einer roten Fahne vor einem Fahrzeug herzulaufen hatte wurde aufgehoben.