Maserati Unikat


Sterling Moss pilotierten diesen kleinen roten Renner ĂŒber die Strecke beim Goodwood Revival of Speed im Jahr 2010 und selbst die GebrĂŒder Maserati hĂ€tten an diesem SammlerstĂŒck ihre Freude gehabt.

Ein einmaliges Exemplar automobiler Baukunst, das ab Skizze von einem der renommiertesten Aluminium-Verarbeiter, Max Szewczyk, in ĂŒber drei Jahren Bauzeit und rund 3.500 Stunden Arbeit von Grund auf neu gebaut wurde – nachempfunden dem legendĂ€ren Typ Maserati 300 S. Vom Original wurden nur 28 Fahrzeuge gebaut zwischen 1955 und 1958.
Zentimeter fĂŒr Zentimeter gibt es an diesem Fahrzeug hunderte von kleinen und großen Details zu entdecken. Beginnend beim Antriebsstrang des Maserati Mistral aus 1966, der ĂŒberraschenderweise konzeptionell mit der Konstruktion der Rennfahrzeuge ĂŒbereinstimmt, und dem dazugehörenden Gitter-Kastenrohrrahmen, den so typischen Fahrwerks-Komponenten klassischen Rennwagenbaus der 50er, dem monumentalen Reihen-Sechszylinder-Triebwerk aus Voll-Aluminium mit thronendem Doppelnockenwellen-Zylinderkopf mit 12 ZĂŒndkabeln/Kerzen und DoppelzĂŒndung, den drei Weber- 45er Doppelvergasern, dem ZF-5-Gang-Getriebe mit kunstwerklicher offener Schaltkulisse .
An diesem Fahrzeug wurde nichts aus dem Regal verwendet. Jede Schelle, jeder Halter, jedes noch so kleine Bauteil wurde geschnitten, gebogen, geformt, getrieben, gefrÀst, gebohrt, gedreht, poliert. Jede Schraube sitzt in korrekter Flucht zur nÀchsten, keine Unterlagscheibe fehlt, keine Kompromisslösung ist zu sehen.

Wer mit technischer Vorbildung allein die Pedalerie dieses Meisterwerks betrachtet, versteht relativ schnell, warum der Erbauer damit ĂŒber 100 Stunden verbracht hat. Zahllose Bohrungen an allen Bauteilen dienen der Gewichtsersparnis.
Zu sehen sein wird das automobile Unikat wÀhrend der Retro Classics bei DSL Automobile.

Technische Daten:
Hersteller/ Modell:  Maserati 300 S Competizione
Laufleistung:  500 km
Exterieur:  rosso corsa
Interieur:  Alu/rot
Erstzulassung:  Jul/1966
Leistung in PS/kW:  245 PS
Fahrzeugaufbau:  Rennstreckenfahrzeug