Mille Miglia 2018: Alfa Romeo feiert JubilÀum


90 Jahre nach dem ersten Sieg bei der Mille Miglia kehrt Alfa Romeo 2018 als offizieller Automobil-Partner und Ehrengast zurĂŒck. 1928 gewann Giuseppe Campari im Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport das berĂŒhmte „1000-Meilen-Rennen“, das heute als Oldtimer-Rallye durchgefĂŒhrt wird. Im nĂ€chsten Jahr schickt Alfa Romeo erneut Klassiker aus dem Werksmuseum an den Start. Dreißig Fahrzeuge, darunter Alfa Romeo Giulia und Alfa Romeo Stelvio, im Einsatz fĂŒr den Veranstalter.

Zwischen 1927 und 1957 war die Mille Miglia eines der anspruchsvollsten Langstreckenrennen der Welt, zeitweise sogar als Lauf zur Weltmeisterschaft. 1983 wurde die Mille Miglia, fĂŒr den großen Enzo Ferrari (1898 – 1988) „das schönste Rennen der Welt“, als Oldtimer-Rallye wiederbelebt. Bei der 36. Auflage im Mai 2018 geht Alfa Romeo als offizieller Automobil-Partner des Veranstalters an den Start. Exakt 90 Jahre nach dem ersten Sieg ist Alfa Romeo außerdem Ehrengast der „1000 Meilen“, die heute wie damals aus dem norditalienischen Brescia nach Rom und zurĂŒck fĂŒhrt. Allerdings mĂŒssen die ĂŒber 300 Teilnehmer die rund 1.600 Kilometer lange Strecke nicht mehr nonstop, sondern aufgeteilt auf vier Tagesetappen absolvieren.

Mit elf Siegen bei der originalen Mille Miglia – davon sieben in Folge – hĂ€lt Alfa Romeo den Rekord. Den ersten landeten der italienische Grand-Prix-Star Giuseppe Campari und Beifahrer Giulia Ramponi im Jahr 1928. Ihr Fahrzeug: ein Alfa Romeo 6C 1500 Sport. Das Meisterwerk des genialen Ingenieurs Vittorio Jano war seiner Zeit technisch weit voraus, zum Beispiel durch die Aufladung mittels Kompressor und den mit dem Motorblock verschweißten Zylinderkopf. Camapri/Ramponi bewĂ€ltigten die in diesem Jahr 1.618 Kilometer lange Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 84 km/h – Ende der 1920er Jahre eine schier unglaubliche Leistung.

AnlĂ€sslich des 90. Jahrestags dieses Sieges beteiligt sich Alfa Romeo mit einer ganzen Reihe spezieller Aktionen an der Mille Miglia 2018. So geht FCA Heritage, die fĂŒr die Historie von Alfa Romeo, Lancia, Fiat und Abarth verantwortliche Marke von Fiat Chrysler Automobiles (FCA), mit legendĂ€ren Oldtimern an den Start der GleichmĂ€ĂŸigkeitsrallye. DarĂŒber hinaus setzt der Veranstalter dreißig aktuelle Fahrzeuge, darunter Alfa Romeo Stelvio und Alfa Romeo Giulia, fĂŒr organisatorische Aufgaben ein. Mit diesem Engagement schlĂ€gt Alfa Romeo die BrĂŒcke zwischen Vergangenheit und Gegenwart der eigenen Marke.

Die bei der Mille Miglia 2018 an den Start gehenden Oldtimer belegen, wie Erfolge auf der Rennstrecke das Image einer Marke formen. Sie verdeutlichen außerdem, welchen Einfluss konsequente EinsĂ€tze im Motorsport auf die Entwicklung der Technologie von Serienfahrzeugen haben. JĂŒngstes Beispiel ist der Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio, der gerade auf der legendĂ€ren Nordschleife des NĂŒrburgrings einen neuen Rundenrekord fĂŒr SUV aufgestellt hat. Mit einer Zeit von 7.51,7 Minuten verbesserte Alfa Romeo Testfahrer Fabio Francia die bestehende Bestzeit um rund acht Sekunden. Der Italiener hatte zuvor bereits einen neuen Nordschleifen-Rekord fĂŒr viertĂŒrige Serien-Limousinen aufgestellt – mit der Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio. FĂŒr sie blieben die Stoppuhren bei 7.32,1 Minuten stehen.

Der Namensteil Quadrifoglio nimmt ĂŒbrigens Bezug auf einen legendĂ€ren GlĂŒcksbringer von Alfa Romeo, das vierblĂ€ttrige Kleeblatt, italienisch Quadrifoglio. Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio und Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio setzen damit die Tradition fort, die unter anderem der Sieg bei der Mille Miglia 1928 begrĂŒndet hat.