Millionen-Ferrari bei Coys


Der erste Ferrari-Prototyp 275 GTB/4, geschÀtzt auf £ 2.000.000 bis £ 2.500.000, geht am 18. Mai bei Coys London Auktion in den Royal Horticultural Halls in Westminster unter den Hammer. Dieser bedeutende Ferrari war der erste 275 GTB/4, der 1966 produziert wurde und stellte damals das legendÀre Modell der Welt auf dem Ferrari-Stand der Pariser Motor Show vor. 

Das DebĂŒt in der französischen brachte dem 275 einhelliges Lob ein und war der Beginn einer erfolgreichen Zeit fĂŒr Ferrari fĂŒr Ferrari. Das jetzt zum Verkauf stehende Modell wurde von dem nĂ€chsten Besitzer, ein Mr. Gordon Walker aus Northbrook, Illinois, in die Vereinigten Staaten gebracht und blieb bis 1983 in dessen Besitz, dann wurde es Ferrari South USA angeboten.

In den spĂ€ten achtziger Jahren kam der Wagen in die Schweizer Sammlung von Albert Obrist, der die wohl umfangreichste und berĂŒhmteste Ferrari-Sammlung der Welt besitzt. Ein paar Jahre spĂ€ter wechselte das Auto wieder den Besitzer, um Teil einer anderen weltbekannten Autokollektion zu werden, diesmal in England. Dort wurde es bis in die frĂŒhen 2000er Jahre mit anderen unbezahlbaren Automobilen gelagert. Im Jahr 2004 verkaufte Coys es bei seiner Monaco-Auktion an den aktuellen Besitzer.

In Gesellschaft des Ferrari 275 GTB/4 4-cam befinden sich ein 1961 Ferrari 250 GT Cabriolet mit Karosserie von Pininfarina (geschĂ€tzt auf ÂŁ 1.000.000 – ÂŁ 1.500.000), ein 1967 Ferrari 330 GTC (ÂŁ 480.000 – 525.000) und ein 1963 Maserati 3500 GT verbunden (ÂŁ 150.000 – 175.000).

Neben diesen italienischen TourengrĂ¶ĂŸen gibt es eine breite Auswahl an interessanten Fahrzeugen, angefangen von einem 1989 BMW Z1 (ÂŁ 32.000-37.000), der auf dem Markt heute sehr beliebt sind, zu einem kultigen 1981 DeLorean DMC-12 (ÂŁ 30.000-40.000), mit extravaganter Gullwing-TĂŒr mit rund 9.000 Meilen auf dem Tacho.