Mit Henry Ford am Stallersattel


Die StreckenfĂŒhrung wĂ€re wohl genau nach dem Geschmack des großen Genies der Automobil-Geschichte. Die Route der 5. Saalbach-Classic auf der Königsetappe ĂŒber den Glockner fĂŒhrt weiter in das Defereggen-Tal, ĂŒber den Stallersattel nach SĂŒdtirol, durch das unberĂŒhrte Antholzer-Tal und das Pustertal wieder zurĂŒck zum Großglockner. Es wird ein perfekter Rallye-Tag fĂŒr die 80 Teilnehmer der Saalbach-Classic 2017. Henry Ford hat schon gewusst: „Ein vernĂŒnftiges Auto soll seinen Besitzer ĂŒberallhin transportieren – außer auf den Jahrmarkt der Eitelkeiten“.

Rallye-Weltmeister Walter Röhrl als Gastgeber und sein Team streben nach der perfekten Rallye-Mischung, die besteht aus Autofahren im Paradies der Alpen und kulinarische GenĂŒsse auf hohem Niveau. Der Großglockner ist und bleibt anspruchsvoller Höhepunkt der 5. Ausgabe der Saalbach-Classic (21.-25. Juni 2017). Rund 80 Teilnehmer werden erwartet, bisher sind Nennungen aus fĂŒnf Nationen eingelangt.

Zwischen 21. und 25. Juni 2017 stehen auf 3 Etappen insgesamt etwa 680 Rallye-km auf dem Programm. Rund 35 SonderprĂŒfungen warten auf die geschĂ€rften Stoppuhren der Co-Piloten. Trotzdem bleibt der Zeitplan sehr entspannt. Cruisen und genießen auf wenig befahrenen Straßen ist angesagt. Die Dreitausender der Glockner-Gruppe, das Skiparadies Saalbach-Hinterglemm im Hochsommer – Oldtimer-Fahren kann kaum schöner sein.

Erstmals gibt es zwei Gesamtsieger. Die Wertung der Saalbach-Classic erfolgt ab diesem Jahr getrennt nach Vorkriegs- und Nachkriegs-Klasse. Damit will der Veranstalter die besondere Leistung jener Teilnehmer wĂŒrdigen, die ein rares Vorkriegs-Fahrzeug an den Start bringen. UnverĂ€ndert erfolgt neben der Gesamtwertung die Epochenwertung nach Baujahr (Epoche 1 – 5). Baujahrlimit bei der Saalbach-Classic ist 1972, fĂŒr Vorkriegsfahrzeuge gibt es eine Startgarantie!

WeiterfĂŒhrender Link: www.saalbach-classic.at