Monterey Car Week: Auktionen fĂŒr Millionen


AlljĂ€hrlich im SpĂ€tsommer treffen sich AutoverrĂŒckte auf der kalifornischen Halbinsel Monterey. Dort findet seit 1950 die Monterey Classic Car Week statt, inzwischen eines der grĂ¶ĂŸten Automobil-Spektakel der Welt. Es sind automobile Neuheiten zu bewundern, ganz besonders aber altes Blech von nahezu unschĂ€tzbarem Wert.

Bei den zahlreichen Oldtimer-Versteigerungen wechseln oft Summen mit acht Ziffern links vom Komma den Besitzer. In diesem Jahr dĂŒrften Autos fĂŒr insgesamt fast eine halbe Milliarde Dollar unter den Hammer kommen.

Manche sagen nur „Pebble“ fĂŒr den Pebble Beach Concours d’Elegance (Sonntag, 26. August von 10:30 bis 17:00 Uhr), Finale und HerzstĂŒck einer FĂŒlle von Events und Auktionen. Die 1950 erstmals organisierte Veranstaltung ist zweifelsohne die wichtigste Oldtimer-Parade der Welt und bildet den spektakulĂ€ren Schlusspunkt der Autowoche, bei dem in erster Linie historische Treue, technischer Wert, Stil und Eleganz der vorgefĂŒhrten Kandidaten prĂ€miert werden. Schauplatz ist die KĂŒstenstraße 17-Miles-Drive auf der Monterey-Halbinsel, einer der schönsten Abschnitte an der kalifornischen PazifikkĂŒste – weitestgehend unbebaut, mit atemberaubender Landschaft und nahezu unberĂŒhrter Natur.

10,25 Dollar (8,80 Euro) betrĂ€gt normalerweise die GebĂŒhr pro Pkw fĂŒr die Fahrt ĂŒber die 27 Kilometer lange Mautstraße. Gut zwei Autostunden sĂŒdlich von San Francisco ist sie eine Ausgabe, die wohl noch kein Tourist bereut hat. Zum Concours d’Elegance explodieren die Preise. Das gemeine Fußvolk darf fĂŒr 375 Dollar inklusive ParkgebĂŒhr (320 Euro) vom Straßenrand aus zusehen, ins Club d’Elegance-Zelt kommt man fĂŒr 825 Dollar (700 Euro), Buffet, GetrĂ€nke und VIP-Behandlung inbegriffen, und wer gerne die 2500 Dollar (2140 Euro) ausgegeben hĂ€tte, um hautnah mit allem Komfort an vorderster Front dabei zu sein, kommt zu spĂ€t. Diese Tickets sind bereits ausverkauft.

Es war schon immer etwas teurer wĂ€hrend der Monterey Classic Car Week (17. bis 26. August), insbesondere bei den sechs Auktionen der namhaftesten VersteigerungshĂ€user der Welt. Alleine Sotheby’s hĂ€mmerte im vergangenen Jahr 133 Millionen US-Dollar (114 Millionen Euro) zusammen. Da 2018 zahlreiche einmalige Pretiosen aus Blech und Chrom mit höherem Millionenwert die Besitzer wechseln sollen, wĂ€re es keine Überraschung, wenn am Ende zusammen rund eine halbe Milliarde Dollar in den Kassen der Sechs rascheln wĂŒrden.

Den bisher höchsten Preis in Monterey erzielte Sotheby’s fĂŒr einen Aston Martin DBR1, Jahrgang 1956, im vergangenen Jahr mit 22,55 Millionen Dollar (19,3 Millionen Euro). Dieser Rekord dĂŒrfte 2018 fallen. Allein den Wert des Flaggschiffs der diesjĂ€hrigen Sotheby’s-Versteigerung, ein Ferrari 250 GTO by Scaglietti, taxieren Experten auf einen Betrag zwischen 45 Millionen und 60 Millionen Dollar (39 Millionen / 51 Millionen Euro). Auch das zweite As im Sotheby’s-Ärmel ist nicht von schlechten Eltern: ein Aston Martin DP 215 Grand Touring Competition Prototype von 1963 mit einem SchĂ€tzpreis zwischen 18 Millionen und 22 Millionen Dollar (15,5 Millionen/18,9 Millionen Euro). FĂŒr den teuersten Mercedes-Benz, ein AMG CLK GTR von 1998, will das Auktionshaus um die 5 Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro) haben. Insgesamt kommen bei Sotheby’s 150 Autos im Wert von – vorsichtig geschĂ€tzt – 230 Millionen Dollar (198 Millionen Euro) unter den Hammer, davon 29 Sportwagen aus Modena, 16 fĂŒr einen mindestens siebenstelligen Betrag.

Da mag Konkurrent Gooding & Company, offizielles Auktionshaus des Pebble Beach Concours d’ElĂ©gance, nicht zurĂŒckstehen. Doch in diesem Jahr ist Sotheby’s einige LĂ€ngen voraus. Goodings Trumpf ist ein Ferrari 275 GTB/C von 1966 zum SchĂ€tzpreis von rund 13 Millionen Dollar (11,2 Millionen Euro). Unter dem Strich bietet Gooding 148 Fahrzeuge im Wert von insgesamt rund 168 Millionen Dollar (144,4 Millionen Euro) an. Im Gegensatz zu anderen Versteigerungen spielt Ferrari hierbei nach StĂŒckzahlen nicht die Hauptrolle. Die Marke ist 25-mal vertreten, wĂ€hrend Porsche auf 30 Exemplare kommt.

Bescheidener treten die Briten von Bonham’s in Monterey auf. Bei ihnen schlĂ€gt als teuerster Vertreter ein Mercedes-Benz 540 K Sports Roadster von 1937 mit einem Betrag zwischen 3,5 Millionen und 4,5 Millionen Dollar (3 Millionen Euro/3,8 Millionen Euro) zu Buche. An zweiter Stelle steht ein junger Gebrauchtwagen mit nur knapp 800 Kilometer auf dem Tacho, ein Bugatti Chiron, der erst im August 2017 an seinen amerikanischen Besitzer ausgeliefert wurde. Viel verdienen dĂŒrfte er an dem Deal nicht. Der SchĂ€tzpreis liegt zwischen 3,3 Millionen und 3,9 Millionen Dollar (2,8 Millionen/3,3 Millionen Euro). So viel ungefĂ€hr kostete das Auto schon vor einem Jahr im Laden.

Youngtimer spielen auch bei Mecum, dem US-Auktionsriesen aus dem Bundesstaat Wisconsin die Hauptrolle. Aus dem gewaltigen Angebot von 600 Fahrzeugen ragen ein Lamborghini Centenario LP770-4 von 2017 zum Preis zwischen 2,75 Millionen und 3 Millionen Dollar (2,4 Millionen / 2,6 Millionen Euro) heraus sowie ein echter Oldtimer aus Deutschland, ein Porsche 550 A Spyder. Er soll zwischen 4,5 Millionen und 5 Millionen Dollar bringen (3,9 Millionen / 4,3 Millionen Euro).

Dass angesichts des Massenauftriebs von altem, wenn auch besonderem Blech, die Lust nach etwas Neuem befriedigt werden will, ist da nur allzu verstĂ€ndlich. Auch dem kommt die Monterey Classic Car Week entgegen. Auf der Rennstrecke von Laguna Seca, eine knappe Autostunde östlich von Monterey, lĂ€dt Audi am 23. August zu einer Showcar-Weltpremiere. An diesem Tag wollen die IngolstĂ€dter den Audi PB 18 e-tron enthĂŒllen, die Designstudie eines puristischen Sportwagens der Zukunft mit Elektroantrieb. Das NamenskĂŒrzel der Audi-Premiere verweist dabei auf den PrĂ€sentationsort Pebble Beach und das Jahr des DebĂŒts. Er erinnert zugleich an den LeMans-Seriensieger Audi R18 e-tron. Die LinienfĂŒhrung des Sportwagens entstand ganz in der NĂ€he: in der neuen Dependance des Audi Design im kalifornischen Malibu.
Text: H.R. Richarz