Monza Historic


Vom 30. Juni bis 2. Juli war Monza Schauplatz des zweiten Monza-Historic. Sieben Peter Auto-Startgruppen und eine Gast-Startgruppe, die FIA Lurani Trophy und ihre Formel-Junioren, wurde die Möglichkeit gegeben, die Vergangenheit auf dieser Strecke wieder lebendig zu machen, die eine der schnellsten der Welt ist.

So konnten die 200 klassischen Rennwagen, gesplittet in Classic Endurance Racing 1 & 2, Sixties‘ Endurance, Heritage Touring Cup, Trofeo Nastro Rosso, Group C Racing, Euro F2 Classic und FIA Lurani Trophy  die hochanspruchsvollen 5.793 Kilometer meistern, dir Motoren und Bremsen unter extreme Belastungen stellt. WĂ€hrend bei der Sixties’ Endurance leichter Regen fiel, der zu einigen Schlitterpartien in der berĂŒhmten Parabolica fĂŒhrte, fanden die anderen Rennen auf einem trockenen Track bei gutem Wetter statt.

Unter diesen Bedingungen konnten die Fahrer ihre FĂ€higkeiten voll und ganz auskosten. Dies fĂŒhrte zu einigen verblĂŒffenden Duellen. Beginnend in Classic Endurance Racing 1: Dort kĂ€mpften Carlos Monteveres Ferrari 512 M und Claudio Roddaros Porsche 917 mehr als 50 Minuten um die FĂŒhrung. Am Ende ging der Sieg an das italienische Auto, nachdem der Porsche wegen eines mechanischen Problems aufgeben musste. Es gab einen weiteren großen Kampf im Gruppe C Rennen zwischen Kriton Lendounis/Rui Aguas Mercedes-Benz C 11 und Ivan Vercoutere/Ralf Kelleners Porsche 962C, der gewann.

Im Heritage Touring Cup, fuhren Dominik Roschmanns BMW 3.0 CSL und David Huxley/Nigel Grennsalls Ford Mustang GT Pinepac zwei Drittel des Rennens Kopf an Kopf auf dem ersten Platz. Dann fiel der Mustang zurĂŒck und das Auto aus MĂŒnchen kam zum Sieg. Unter den wohlbekannten Fahrern, die an der zweiten Monza-Historic teilnahmen, waren Jacques Laffite in CER1 im Lola T70 MkIII, gemeinsam mit Philippe Vandromme; Paul Belmondo in CER2 in einem Chevron B12 und dem italienischen Alex Caffi in der selben Startklasse im Lancia Beta Montecarlo Turbo.

Vielleicht das unvergessliche Highlight fĂŒr die Fahrer der italienischen Sixties Endurance: Das Galadinner der Preisverleihung am Samstagabend im Museo Storico Alfa Romeo. Dort konnten sie ikonische Autos sowie einzigartige, aber weniger bekannte Modelle sehen, die zur Legende des Herstellers aus Mailand beigetragen haben.

Das nĂ€chste Rendezvous fĂŒr alle Teilnehmer in der Peter Auto Serie ist die erste Hungaroring Classic zwischen 29. September und 1. Oktober in Ungarn.