Oldtimer entkamen knapp dem Feuer


Wie spontan man bei Seat auf besondere Bedrfnisse regiert zeigte sich im November 1982. Da stand der Besuch von Papst Johannes Paul II. in Barcelona und Madrid unmittelbar bevor als man feststellte, dass das Fahrzeug, das der Papst bei seinen ffentlichen Auftritten nutzen sollte, nicht durch die Tore der Fuballstadien Camp Nou und Santiago Bernabu passte. Die Seat-Ingenieure handeln schnell und wandeln einfallsreich innerhalb weniger Tage einen Panda in ein neues Papamobil um. So wurde der Papstbesuch gerettet.

Das historische Fahrzeug mit der netten Historie befindet sich heute im Gebude A122 des Zona-Franca-Werks und ist Teil der Seat Oldtimer-Sammlung. Beinahe wre es um das gute Stck geschehen gewesen, als am 11. Februar dieses Jahres das Papamobil und andere wertvolle Stcke der Sammlung beinahe den Flammen zum Opfer fielen. Nur dem schnellen und entschlossenen Handeln von Seat-Mitarbeitern, der Feuerwehr Barcelona und anderen Ersthelfern ist es zu verdanken, dass niemand verletzt wurde und die gesamte Sammlung das Feuer unbeschadet berstanden hat.

Das Feuer brach in einem Nachbargebude aus. Wir wurden durch den Alarm darauf aufmerksam und haben die Flammen zunchst mit unseren Lschschluchen bekmpft. Der hauseigene Sicherheits- und Rettungsdienst sowie die Feuerwehr Barcelona waren schnell zur Stelle und haben bernommen, erinnert sich der Seat-Direktor fr historische Fahrzeuge, Isidre Lpez.

Ende gut, alles gut: Alle 317 Fahrzeuge konnten gerettet werden, darunter auch das erste offizielle Rallye-Auto, das von Rennlegende Carlos Sainz gefahren wurde, das vorletzte Produktionsmodell des 600 sowie das elektrische Sondermodell des Toledo, das speziell fr die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona angefertigt wurde. Die Seat-Oldtimersammlung beherbergt auch den Seat 1400 (1953), den Formula 1430 (1971), das Panda-Pappamobil (1982), das nie auf den Markt gebrachte Ibiza Cabrio (1986), den elektrischen Seat Toledo (1992), das zweisitzige Konzeptfahrzeug Tango (2001), sowie den Leon WTCC (2008).