Oldtimer mit Film-Historie


Erinnern Sie sich an „Doctor Who“? Die britische Erfolgsserie (die bisher am lĂ€ngsten lĂ€uft und damit auch ins Guinnessbuch der Rekorde Einzug hielt) gab es schon viel frĂŒher. In Deutschland konnte man die Kultserie, die sich 1963 als wichtiger Teil der britischen Popszene etablierte, damals nicht sehen. Das Fahrzeug, das damals in dem Science Fiction Film zum Einsatz kam – namens Bessie – war der Liebling von Millionen.

Besonders seine futuristischen Features begeisterten die Menschen. FĂŒr seine erdbasierte Fortbewegung hatte Jon Pertwees, der dritte Doc, die geliebte Bessie zur VerfĂŒgung, die jetzt im National Motor Museum in beaulieu zu sehen sein wird. Schon damals war autonomes Fahren ein Thema und der Doc konnte mittels Fernbedienung den Wagen alleine fahren lassen. Außerdem war es mit einem schicken Anti-Diebstahl Kraftfeld ausgestattet.

Auf dem Chassis eines 1954 Ford Popular aufgebaut brauste Doctor Who erstmals im Jahr 1970 mit dem Wagen durch den Film. Er war damals auf dem Planeten Erde gestrandet. Tom Baker fuhr Bessie in seiner ersten Episode im Jahr 1974. Es gelang ihm mit Hilfe des Autos einen riesigen Roboter zu besiegen. Nach einer Pause erschien das Auto 1983. Bessie kann wie ein Oldtimer aussehen, aber in Wirklichkeit ist es ein 1954 Ford Popular 103E, ausgestattet mit einem Fiberglas Tourer Körper von Siva Engineering von Dorset gemacht.

Der viersitzige Siva Edwardianer Körper war von 1969 bis Mitte der 1970er Jahre in Bausatzform zusammen mit einem zweisitzigen Roadster-Modell erhĂ€ltlich, so dass jeder gute DIY-Mechaniker seinen gebrauchten Ford 7Y 8hp, Anglia oder Popular in eine Replik umwandeln konnte von einer viel Ă€lteren Maschine und re-live die guten alten Tage des Fahrens. Das ursprĂŒngliche Chassis, die AufhĂ€ngung, der Motor und die Übertragung vom Ford wurden alle im Bau des Siva Edwardian beibehalten.