Oldtimer-Thema in Indien im Aufschwung


„Wir knnen aus den aktuellen Entwicklungen in Indien viel lernen, wenn es darum geht, junge Menschen fr die historische Fahrzeugbewegung zu gewinnen“, sagt FIVA-Prsident Patrick Rollet. Im Mrz hielt die FIVA (Fdration Internationale des Vhicules Anciens oder Internationale Fderation historischer Fahrzeuge) ihr General Council Meeting in Bangalore ab, der rasant wachsenden Technologiestadt Indiens. Patrick Rollet erklrt, warum Bangalore der perfekte Ort fr das Meeting war: In Indien ist die Liebesaffre mit dem Automobil ein jngeres Phnomen als im Westen. Es ist wirklich ermutigend, die Begeisterung fr historische Fahrzeuge unter jngeren Indern in einer Zeit, in der europische Fans befrchten, dass Klassiker zunehmend als etwas fr die ltere Generation gesehen werden. Unser Treffen fand in Bangalore zusammen mit einem Symposium statt, das von der in Delhi ansssigen Osianama Learning Experience und der Federation of Historic Vehicles of India (FHVI) – der ersten ihrer Art in Asien – veranstaltet wurde, um noch mehr junge Mnner und Frauen zu ermutigen sich an der historischen Fahrzeugbewegung beteiligen. Die Energie und der Enthusiasmus der Teilnehmer in einem Land, das sich an einem solch aufregenden Punkt in der Entwicklung seiner historischen Fahrzeuggemeinschaft befindet, ist eine Freude zu sehen.

Was also unternimmt die indische historische Fahrzeuggemeinschaft, um dieses Interesse junger Menschen zu frdern? Ein Schlsselfaktor ist die wachsende Zahl informeller Gruppen in sozialen Medien, die sich am Wochenende zu Gelegenheitsfahrten in verschiedenen Stdten treffen. Ein Paradebeispiel ist Classic Drivers of Calcutta (CDC), wie Souvik Ghose Chaudhuri, Unternehmer und Enthusiast erklrt: CDC wurde 2017 mit nur drei Mitgliedern gegrndet, aber wir haben jetzt 98 Oldtimerbesitzer in der Gruppe. 15 Prozent waren Erstbesucher“ und fast die Hlfte liegt im Alter unter 35 Jahren. Wichtig ist jedoch, dass wir auch ber 500 Mitglieder auf Facebook haben und Instagram, die mglicherweise ein historisches Fahrzeug besitzen oder auch nicht. Um sie junge Menschen fr das alte Blech zu begeistern, ist es wichtig Gemeinschaften um historische Fahrzeuge herum zu schaffen. Keine wettbewerbsorientierten sondern unterhaltsame gesellschaftliche Veranstaltungen wie Filmvorfhrungen und Garagentage, sowie die umfassende Nutzung sozialer Medien und Workshops. Es funktioniert. Wir sehen, dass jngere Leute Klassiker erwerben und vieles an Arbeit an ihren Fahrzeugen selbst vorgenommen haben! Die Zukunft ist hell.“

„Indien verfgt ber ein reiches automobiles Erbe“, schliet Gautam Sen, Vice President Communications der FIVA. Anfang des 20. Jahrhunderts drngten die Automobilhersteller nach Indien, aber erst nach der Unabhngigkeit entwickelte Indien seine eigene Fertigungsindustrie. Wenn Amerika seine groen Drei haben knnte, htte Indien seine kleinen Drei – Hindustan Motors, Premier Automobiles und Standard Motors. Letztere beschrnkten sich auf den Standard Herald. In den 1960er Jahren begann auch das Sammeln, obwohl das im Allgemeinen auf eine kleine Anzahl von Enthusiasten beschrnkt war, die auergewhnliche Autos erwarben, die von den ehemaligen Rajas und Maharajas Indiens weggeworfen wurden. Heute, hnlich wie in Europa, ist die Mehrheit der Enthusiasten bestrebt, erreichbare Fahrzeuge zu sammeln – wie sie jeden Tag verwendet wurden, und spiegeln damit die breitere Kultur des Landes wider.