Paul Pietsch Rallye: Winkelhock im KapitĂ€n – Pietsch-Nachwuchs im Bugatti


Zu Ehren des im vergangenen Jahr verstorbenen Rennfahrers und Verlegers Paul Pietsch (1911 bis 2012) findet vom 14. bis 15. Juni 2013 eine Oldtimer-Rallye durch den Schwarzwald statt. Start und Ziel an beiden Veranstaltungstagen ist Offenburg.


Die Paul Pietsch Classic fĂŒhrt ĂŒber wenig befahrene Bergstrecken durch den Schwarzwald und ist fĂŒr genau 102 Teams reserviert. Aus gutem Grund, denn der Grand-Prix-Pilot und GrĂŒnder der Motor Presse Stuttgart wĂ€re in diesem Jahr 102 Jahre alt geworden. Auf der 423 Kilometer langen Traumstrecke durch Paul Pietschs badische Heimat wird auch der schwĂ€bische Rennfahrer Jockel Winkelhock dabei sein. Der Le-Mans-Sieger und Opel-Markenbotschafter greift dann ins Lenkrad eines roten 56er KapitĂ€n mit 75 PS starkem Sechszylinder-Motor. Der vor 75 Jahren erstmals vorgestellte Klassiker schöpft seine Kraft aus 2.473 cm3 Hubraum und ist ein vollendeter Vertreter des Automobildesigns seiner Zeit. StilprĂ€gend sind die große Frontpartie und die ungeteilte Heckscheibe. Insgesamt konnten die RĂŒsselsheimer mehr als 92.000 Exemplare dieses Erfolgsmodells verkaufen. Der KapitĂ€n fĂŒr Jockel Winkelhock stammt aus dem Fundus von Opel Classic und wird von zwei weiteren SeebĂ€ren begleitet: einem 58 PS starken Zweiliter-KapitĂ€n aus dem Jahre 1952 und einem 90 PS-Opel von 1962.
Volkswagen Classic schickt gleich drei Fahrzeuge zur Rallye: den auffĂ€llig lackierten 1303 KĂ€fer „Gelbschwarzer Renner“ – von dem es mittlerweile einen zeitgemĂ€ĂŸen Nachfolger, den Beetle GSR, gibt – , dazu ein in OsnabrĂŒck gefertigtes Corrado SportcoupĂ© sowie einen ausschließlich in Brasilien gebauten Karmann-Ghia TC 145, der nie offiziell nach Europa importiert wurde.
Die Marken des Volkswagen Konzerns bereichern das Teilnehmerfeld darĂŒber hinaus um einen Audi 100 CoupĂ©, einen SKODA Felicia und einen Laurin & Klement 300, einen Porsche 356 Speedster und einen 911 RS sowie einen VW T1 Samba-Bus. Die Kinder von Paul Pietsch, Peter Paul Pietsch und Dr. Patricia Scholten, fahren einen Bugatti 35 aus der Bugatti-Werkssammlung – auf einem solchen Rennwagen war der Namensgeber der Rallye einst erfolgreich unterwegs.