Pebble Beach Concours: Lamborghini feiert den Miura


Der Pebble Beach Concours d’Elegance, der 1950 gegrndet wurde, ist eine der renommiertesten Oldtimer Shows der Welt, und die Auswahl der ausgestellten Autos ist jedes Jahr sehr gro, da nur die Besten akzeptiert werden. Schon die Teilnahme ist ein Privileg. Fr die 59. Ausgabe, die am Sonntag, den 18. August 2019 stattfinden wird, wurden nur fnf Lamborghini Miura als Teil einer speziellen Klasse zugelassen: Die Lamborghini Miura-Klasse, die den legendrsten GT der 1960er Jahre feiert.

Unter den fnf aus aller Welt eingereichten Fahrzeugen mit einer interessanten und auergewhnlichen Geschichte wurden drei von Lamborghini Polo Storico in Sant’Agata Bolognese restauriert. Jeder Miura ist das perfekte Symbol fr eine magische Zeit, in der weniger Regeln zu mehr Freiheit fr Techniker und Autodesigner fhren. Der Miura ist das Ergebnis der Trume einer jungen Gruppe von Technikern – der lteste war 27 Jahre alt – als Ingenieure wirkten Giampaolo Dallara und Paolo Stanzani, untersttzt von einem visionren Unternehmer wie Ferruccio Lamborghini, und dem jngsten Designer der Firma Bertone, dem 22-jhrigen Marcello Gandini.

Der Miura hatte seine Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon 1966 und kann als der erste Supersportwagen mit modernem Ausdruck angesehen werden. Ausgestattet mit einem quer eingebauten 4-Liter-V12-Mittelmotor mit 4 obenliegenden Nocken war es das schnellste Serienauto dieser Zeit. Jeder der ursprnglich von 1966 bis 1973 in Sant’Agata Bolognese gefertigten 763 Miura zhlt heute zu den begehrtesten Oldtimern, die es zu besitzen und zu fahren gilt.

Die fnf Miura, die 2019 in Pebble Beach gezeigt werden

1967 Miura P400, im Besitz von Tom & Gwen Price, Belvedere, CA, USA, Chassis Nr. 3087, der 22. aus der 25er-Serie. Er wurde im Juni 1967 ber seinen Sportwagen Autohaus in Zrich an den Schweizer Rennfahrer Karl Foitek neu ausgeliefert. Er besa es bis 1972 und verkaufte es an John Middleton aus Lake Forest, Illinois, der das Eigentum fr die folgenden 40 Jahre behielt. Der 3. Besitzer lie das Auto von einem Lamborghini-Experten in den USA restaurieren und der jetzige Besitzer kaufte das Auto im Oktober 2018.

1968 Der Miura P400 von Jon & Kim Shirley, Medina, WA, USA, Fahrgestellnummer 3303, wird als 101. Miura P400 gebaut, im Februar 1968 fertiggestellt und sofort an seinen ersten Besitzer, den Schah des Iran, Mohammad Reza Pahlavi, ausgeliefert. Dieser P400 wurde speziell mit einer verchromten Frontstostange, einem speziellen Lenkrad und einigen anderen kosmetischen nderungen bestellt. Bekanntlich hat der Schah den Miura mit speziellen Spikereifen im Schnee bei sich zu Hause in St. Moritz gefahren. Der Schah verkaufte diesen Miura kurz vor seinem Sturz whrend der iranischen Revolution von 1979 und das Auto wurde dann von Ayatollah Khomeinis Regierung beschlagnahmt, bevor es aus dem Land geschmuggelt wurde. Es war dann fr die nchsten 30 Jahre im Besitz des Sohnes des Schahs. Eine vollstndige Restaurierung wurde im Jahr 2018 durchgefhrt und vom jetzigen Eigentmer Anfang 2019 gekauft.

1968 Miura P400 von The Kaiser Collection, Vaduz, Liechtenstein, Chassis Nr. 3586, ist ein echter Filmstar, der von Schauspieler Rossano Brazzi in der Erffnungsszene von Michael Cains Film The Italian Job, verffentlicht am 2. Juni, verwendet wird. 1969. Das Chassis Nr. 3586 wurde von den Produktionsleitern von Paramount so ausgewhlt, dass es der Farbe eines stark beschdigten Miura entspricht, der auch fr die berchtigte „Crushing“ -Szene des Films verwendet wurde. Nach Abschluss der Dreharbeiten wurde der berlebende Miura in die Fabrik zurckgebracht und ber den italienischen Lamborghini-Hndler Zani am 2. Juli 1968 an seinen ersten italienischen Besitzer ausgeliefert. Nachdem er in Sammlungen in Italien, Japan und Grobritannien war, wurde er zertifiziert als das Auto des Films und von Lamborghini Polo Storico im Jahr 2019 restauriert.

1972 Miura P400 SV von Jean Todt, Paris, Frankreich, Chassis Nr. 3673, eines der 150 hergestellten Miura SV. Das Auto trgt eine Fahrgestellnummer von 1968, einen insgesamt zerlegten P400, wie es der erste Besitzer, Captain Arthur Mechin, ein ehemaliger in Sdafrika lebender RAF-Pilot, wnscht, der gewillt war, die Einfuhrzollkosten fr ein neues Auto zu umgehen. Das Modell wurde im November 1972 als eines der letzten Miura-Modelle ausgeliefert und verbrachte fast 30 Jahre in Sdafrika, bevor es 2001 in den USA verkauft wurde. Es wurde von seinem derzeitigen Besitzer, dem legendren Rallyefahrer, dem Formel-1-Teamchef von Ferrari und Prsidenten der FIA gekauft Jean Todt gekauft und im Jahr 2016 wurde es von Lamborghini Polo Storico im Jahr 2018 komplett restauriert.

1968/1975 Der Miura SVR von Shinji Takei, Japan, Chassis Nr. 3781, ist ein Einzelstck, das 1975 von der Fabrik in Sant’Agata Bolognese gebaut wurde. Dieses Auto begann als Miura S und wurde erstmals auf der Turin Motor Show 1968. 1974 kaufte es Heinz Steber, der es in Deutschland fuhr und schliesslich an die Fabrik zurck gab. Er bat darum, ihm einen ganz besonderen Renn-Miura zu bauen. 1975, nach 18 Monaten Arbeit, fuhr Steber das Auto eine Weile, bevor er es an einen japanischen Sammler verkaufte. Das seit 2016 in japanischem Besitz befindliche Fahrzeug wurde vom jetzigen Eigentmer gekauft, der Lamborghini Polo Storico mit einer kompletten Restaurierung beauftragte, um das Fahrzeug wieder in den Zustand zurck zu versetzen, wie es 1975 geliefert wurde.