Petersen Automotive Museum: Sieger-Typen


Der Erste, der Schnellste, der BerĂŒhmteste – Superlativen in der Automobilgeschichte widmet das Petersen Automotive Museum ab Samstag, dem 23. Februar 2019, seine neueste Ausstellung mit zehn bahnbrechenden Rennwagen aus der Sammlung des GrĂŒnders von Petersen, Bruce Meyer, mit jeweils einer einzigartigen Erfolgsgeschichte.

Unter dem Titel „Winning Numbers: Der Erste, der Schnellste, der BerĂŒhmteste“ wird die Ausstellung außergewöhnliche Konkurrenten wie Le Mans-Sieger, Geschwindigkeitsrekordhalter, Dragster und StraßenlĂ€ufer umfassen.

Die Besucher der Ausstellung werden den meist preisgekrönten Ferrari-Rennwagen aller Zeiten finden, den 1957er Ferrari 625/250 Testa Rossa, der in mehr als der HĂ€lfte der 50 WettkĂ€mpfe, in denen er teilnahm, den ersten Platz holte. Zu sehen ist auch die erste Produktion 1962 Shelby Cobra, CSX2001. LegendĂ€re: der Greer Black Prudhomme von 1962, der von Drag-Racing-Legende Don Prudhomme gefahren wurde, der 237 seiner insgesamt 241 Rennen gewann, in denen er das Auto pilotierte. Kennen Sie den renommierte So-Cal Speed Shop von Belly Tank Racer aus dem Jahr 1952, der aus einem P-38 Lightning-Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg von Hot Rod Racing-Ikone Alex Xydias gestaltet wurde; der Kremer Porsche 935 K3 von 1979, der in Le Mans den ersten Platz belegte; und der 1929er Ford „747“ Bonneville Racer, den Meyer in den Bonneville Salt Flats auf 200 km/h brachte. Obwohl der Ford von 1929 nicht die erste Qualifikation war, gehört Meyer zum legendĂ€ren Bonneville 200 MPH Club.

„Winning Numbers“ lĂ€uft bis zum 19. Januar 2020.

„Bruce Meyer ist vielleicht einer der einflussreichsten“ Auto-Jungs „der Welt, und es gibt keine bessere Sammlung als die, mit der wir unser 25-jĂ€hriges Bestehen beginnen können“, sagte Terry L. Karges, Executive Director von Petersen Automotive Museum. „Er verkörpert wahre Automobil-Leidenschaft und teilt sein Wissen, seine Leidenschaft und seine immense Liebe zum Motorsport-Hobby mit der nĂ€chsten Generation von Enthusiasten. „Winning Numbers“ spiegelt seinen anspruchsvollen Geschmack als Sammler wider und sammelt nur die ĂŒberzeugendsten Beispiele von Rennwagen aus jedem Genre des Sports.“