Photorealismus & Auto-Klassiker


Wann immer ich an einer Ampel stehe, verfalle ich der Schönheit der Spiegelungen im Glanz der Karosserien“ – beschreibt KĂŒnstlerin Cheryl Kelley ihre Leidenschaft fĂŒr Automobile.

Die Amerikanerin hat sich Automobile aller Alters- und Preisklassen als Hauptmotiv genommen und fĂŒllt mit ihren Bildern inzwischen ganze Ausstellungen. Die Liebe zum Automobil begann schon frĂŒh. Bereits als Vorschulkind spielte sie mit Hot Wheels Autos anstatt mit Puppen.
„Eine Corvette-Werkstatt in der NĂ€he meines Elternhauses“, so schildert Cheryl Kelley „beflĂŒgelte meine Fantasie.“ Heute zĂ€hlt die 44-jĂ€hrige zu den KĂŒnstlern, die sich in den Staaten in Sachen Photorealismus einen Namen gemacht haben. Ihre nĂ€chste Ausstellung wird in Oklahoma City Museum sein und als zentrales Thema Muscle Cars haben. Von Ron Kleemans Rennwagen zu Tom Blackwells MotorrĂ€dern – viele der kĂŒnstlerischen Werke beschĂ€ftigen sich mit Klassikern. „Amerika und Auto-Kultur, „so die Museums-Kuratorin Jennifer Klos „das gehört einfach zusammen.“ Photorealismus ist eine der Kunstrichtungen, die in den USA zur Zeit einen wahren Aufschwung erleben. Einer der Pioniere der Bewegung war Robert Bechtle, der fĂŒr seine im Sonnenlicht gleißenden Straßenszenen von San Francisco mit klassischen Fahrzeugen berĂŒhmt wurde. Seine Arbeit ’68 Cadillac‘ zĂ€hlt zu den Meisterwerken dieser Szene.

WieterfĂŒhrender Link:

http://cherylkelley.com/