Race Retro: Wiedersehen nach 40 Jahren


Nur wenige Fahrzeuge aus dem Motor-Rennsport sind in die Annalen des Motorrennsports eingegangen wie der Lotus-Climax Typ 33, Fahrgestellnummer R11. Es ist der Wagen von Jim Clark, der ihn 1965 auf den ersten Platz beim belgischen, britischen, deutschen und den Syracuse Grands Prix gefahren hat und damit auch seine zweite Weltmeisterschaft gewann.

103190 Race RetroKlar, dass dieses PrachtstĂŒck der Motorsport-Geschichte das HerzstĂŒck in der Motorsport-Hall of Fame bei Race Retro ist, die vom 24. bis 26. Februar im Stoneleigh Park in Warwickshire stattfindet. FĂŒr das Fahrzeug ist es der erste öffentliche Auftritt seit ĂŒber vier Jahrzehnten.
Jim Clark kann Anspruch erheben, der grĂ¶ĂŸte britische Fahrer zu sein und eines seiner erfolgreichsten, Meisterschaft gewinnenden Autos in unrestauriertem Zustand zu entdecken ist wirklich bemerkenswert. Es ist ein fehlender Link zurĂŒck zum goldenen Zeitalter des Motorsports „, erklĂ€rt Nick Trott, Redakteur des Motorsport Magazins.
Als der Typ 33 seinen ersten Auftritt 1964 hatte, reprÀsentierte er die Spitze des Monocoque-Chassis-Designs und Clarks Lotus (das zweite von sechs Modellen, die fertiggestellt werden sollten) wurde von einem 1,5 Liter Coventry Climax V8-Motor angetrieben.
Mit dem Sieg in Syracuse im April 1965 begann die R11 Renn-Karriere und vier Monate spĂ€ter- vor 320.000 Zuschauer auf dem NĂŒrburgring – holte er sich auf der Eröffnungsrunde den WM-Titel. 1966 bekam der 33 einem 2-Liter-BRM-Motor, und im folgenden Jahr wurden Body und Armaturenbrett modifiziert, um den Wagen auf Graham Hill anzupassen, der den Lotus auf den zweiten Platz in Monaco fuhr.
Der R11 wurde dann an einen kanadischen Privatier verkauft und wurde nun mit einer Oldsmobile V8-Anlage ausgestattet. Seine letzte Ausfahrt genoß er bei der „Seattle 200“ im Jahr 1969. Es folgte die Demontage und Einlagerung. 1978 kehrte der Wagen nach Großbritannien zurĂŒck. Der neue Besitzer erkannte den Wagen als R11 und sah die einzigartige Gelegenheit, die ‚Mona Lisa‘ der Rennwelt zu erwerben.
Damals war der Zustand des Lotus praktisch wie ursprĂŒnglich, und er wurde dann sorgfĂ€ltig fĂŒr weitere 38 Jahre gelagert. Motorsportmagazin Journalist Doug Nye glaubt, dass der Lotus „eines der -signifikantesten aller ĂŒberlebenden, britischen Formel-1-Autos“ ist.

www.raceretro.com