Radkasten-Rostschutz fĂŒr Old- & Youngtimer


Bereits 1960 patentierte der finnische Erfinder Leo Laine seine InnenkotflĂŒgel und grĂŒndete sein erfolgreiches Unternehmen, welches bis zum heutigen Tag hochqualitative Rostschutz-Produkte fĂŒr die Autoindustrie herstellt.

Diese InnenkotflĂŒgel (oder auch Radhausschalen genannt) erleben nun ihr großes Comeback, da immer weniger Fahrzeuge serienmĂ€ĂŸig mit diesen effizienten, den ganzen Radkasten abdeckenden, Rost-WĂ€chtern ausgestattet werden. Seit einigen Jahren gibt es – auch fĂŒr den Endverbraucher – wieder die Möglichkeit, diese QualitĂ€tsprodukte aus Aluminium mit Gummilippen (meist fĂŒr Klassiker vor dem Baujahr 1980) und aus HD-Polyethylen (Kunststoff) fĂŒr mehr als 1.000 aktuelle Fahrzeugtypen, ĂŒber ein europĂ€isches KFZ-FachwerkstĂ€tten-Netz, sowie autorisierte HĂ€ndler und Onlineshops, nachzurĂŒsten.
Gerade fĂŒr Old- und Youngtimer ist dieses Thema von grĂ¶ĂŸter Bedeutung. Da investiert der Classic-Liebhaber ein kleines Vermögen fĂŒr sein Fahrzeug bzw. das Fahrgestell und individualisiert den Wagen gemĂ€ĂŸ seinem Zweck. Dann fĂ€hrt er mit dem PrachtstĂŒck stolz seine Runden, nicht selten durch Matsch, Kies und Lehm und wundert sich, dass nach ein paar Jahren die RadlĂ€ufe korrodieren bzw. im Laderaum Kondenswasser dem Rost Vorschub leistet. Der stĂ€ndig steigende Wert eines Oldtimers ist natĂŒrlich ein Grund auch die Nutzungsdauer entsprechend zu verlĂ€ngern und Rostfraß zu vermeiden. Dabei könnte man den Unterbau durchaus gegen diese Unbill schĂŒtzen.


LOKARI-InnenkotflĂŒgel haben (ĂŒber den Rostschutz hinaus) angenehme „Nebeneffekte“ – AbrollgerĂ€usche werden grĂ¶ĂŸtenteils absorbiert und die Isolation des Radkastens vermeidet Kondensationseintrag. Auf jeden Fall wird auf diese Weise Rostfraß an den RĂ€ndern des Radlaufs verhindert und der Dreck fliegt nicht mehr an den meist etwas vorstehenden Aufbau.

www.lokari.eu