Rallye Peking – Paris: Deutsche Klassiker unter den Top Five


Die Australier liegen vorne im Kampf um den Sieg bei der diesjÀhrigen Rallye Peking-Paris. Dicht hinter der Ex-1974 World Cup Rally Siegerin Citroen DS23 mit Robbie Sherrard und Peter Washington am Steuer, kÀmpft der 81jÀhrige Gerry Crown im 1973 Leyland P76 mit bewundernswertem Elan.

Der Leyland liegt mit 78 Stunden 13 Minuten und 12 Sekunden dicht hinter dem Citroen mit 78 Stunden 17 Minuten und 31 Sekunden. Doch es folgen weitere 23 Tage, an denen sich das Blatt noch wenden kann. TĂ€glich werden Fahrer und Technik aufs Äußerste gefordert. Auf dem dritten Platz mit 16 Minuten Verzögerung sind derzeit Peter Lovett und Tim Smith im Porsche 911.

Auf Platz vier ist ein zuverlĂ€ssiger Volkswagen KĂ€fer Baujahr 1970 gefahren von den Amerikanern John und Brett Layzell mit einem RĂŒckstand von nochmals 16 Minuten. Den Platz fĂŒnf hĂ€lt derzeit ein 1968 Datsun P510 von Paul und Mariella Kirkham.

www.endurorally.com.