Rallye Peking – Paris: Tragischer Unfall in Russland


Die Rallye Peking – Paris hat einen sehr traurigen Beigeschmack bekommen. Auf der Schnellstraße von Tyumen nach Omsk nördlich von Kasachstan gab es einen tragischen Unfall, bei dem ein Crew-Mitglied aus England verunglĂŒckte und starb.

Emma Watkins, 46, wurde in ihrem Chevrolet C10 Baujahr 1970 frontal von einem VW Polo getroffen, dessen Fahrer am Steuer eingeschlafen war. Auch er und ein Baby starben. Rallye-Direktor Philipp Young: „Emma war ein sehr beliebtes Mitglied der Rallye-Crew. WĂ€hrend der drei vergangenen Wochen haben wir Emma als verantwortungsbewusst, kompetent und ausdauernd kennengelernt. Ihr 1970 Chevrolet war in der Mongolei ein Blickfang. All unsere Gedanken sind bei Emmas Familie und ihren BrĂŒdern Robert und Mark, die ebenfalls an der Rallye teilnahmen.“
Die Rallye wurde fortgesetzt.