Renault ging 1898 auf Testfahrt


DenkwĂŒrdige Jungfernfahrt: Vor 120 Jahren, am Abend des 24. Dezember 1898, startete Louis Renault in Paris mit dem Prototyp seines ersten Automobils zur Testfahrt. Diese geriet fĂŒr den 21-jĂ€hrigen Autodidakten und sein Fahrzeug zum Triumphzug. Noch am selben Abend erhielt der technikbegeisterte TĂŒftler die ersten zwölf AuftrĂ€ge fĂŒr den Bau einer „Voiturette”. Sie bildeten den Grundstein fĂŒr den Automobilhersteller Renault.

Louis Renault hatte die „Voiturette” allein in einem Holzschuppen in Billancourt aufgebaut. Die Garage existiert noch heute und wird, in Erinnerung an die AnfĂ€nge des Unternehmens, sorgsam gehegt. Mit gerade mal 1,9 Meter LĂ€nge war der Zweisitzer auch fĂŒr damalige VerhĂ€ltnisse ein ausgesprochener Winzling, wie bereits der Name andeutet: „Voiturette” heißt ĂŒbersetzt nichts anderes als „Autochen”. Technisch hatte es Renaults Schöpfung aber in sich: Sie war das weltweit erste Fahrzeug mit Kardanantrieb. Statt der damals ĂŒblichen Gliederketten ĂŒbertrug ein 3-Gang-Getriebe mit Direktantrieb die Kraft an die AntriebsrĂ€der. Als Motor diente ein 1,75 PS starker luftgekĂŒhlter Einzylinder mit 270 Kubikzentimeter Hubraum. Die Höchstgeschwindigkeit: 32 km/h.

Publikumswirksam steuerte Louis Renault fĂŒr die erste Ausfahrt mit der „Voiturette” ein Restaurant im Zentrum von Paris an, wo er eine Wette abschloss, die fĂŒr seine Zukunft von entscheidender Bedeutung sein sollte: Wenn es ihm gelĂ€nge, mit seiner Konstruktion die 13-prozentige Steigung der Rue Lepic zum Montmartre zu erklimmen, gewĂ€nne er 60 Louis d’or. Durch die eindrucksvolle Demonstration sicherte sich Renault nicht nur den Wetteinsatz, sondern auch gleich die ersten zwölf AuftrĂ€ge fĂŒr eine „Voiturette”. Als „Typ A” ging sie 1899 in Produktion.

Am 9. Februar 1899 ließ Louis Renault den Direktantrieb der „Voiturette” patentieren, am 25. Februar erfolgte mit UnterstĂŒtzung seiner BrĂŒder Fernand und Marcel die offizielle GrĂŒndung der SociĂ©tĂ© Renault FrĂšres.