Retromobile – Überraschungen zum guten Schluß


Der Countdown für die Retromobile in Paris läuft und zwei weitere Ausstellungs-Highlights wurden diese Woche verkündet.

Der legendäre und mehrfach preisgekrönte Ferrari 330P4 Prototypen-Rennbolide kommt mit dem originalen Renntransporter von damals. Der Rennsportwagen wurde 1967 von dem Scuderia Ferrari Werksteam bei der Sportwagen Weltmeisterschaft erfolgreich eingesetzt. Bei dem 24-Stunden-Rennen von Daytona belegten zwei Ferrari 330P4 beim Dreifachsieg die ersten beiden Ränge der Gesamtwertung und auch beim 1000 Kilometer Rennen von Monza siegten zwei Ferrari 330P4. So konnte sich Ferrari mit diesen Rennboliden vor Porsche behaupten und gewann die Weltmeisterschaft mit zwei Punkten Vorsprung.
Eine Besonderheit der Ferrari 330P4 Boliden ist der erstmalige Einsatz von zwei Einlass- und einem Auslassventil pro Zylinder. Durch diese Optimierung der Motoren konnte Ferrari die Leistung auf 450 PS bei 8000 U/min steigern.


Eine Sonderausstellung zu Lancia wird zu sehen sein. Die Lukas Huni AG zeigt aus einer Privatsammlung über ein Dutzend Lancia Modelle aus den Anfängen der italienischen Automobilschmiede bis in die 50er Jahre, eine Zeit, die für Lancia sehr prägend war. Darunter sind ein 1924 Lancia Lambda, 1938 Aprilia, 1938 Astura, mehrere Aurelia und Flaminia Modelle und auch der unvergessene Lancia Stratos von 1974.