Rothaus Schwarzwald Classic


Tiefe TannenwĂ€lder, schönste Straßen und entspannte Geselligkeit – das macht die Rothaus Schwarzwald Classic seit vielen Jahren aus. Autor Bernd-Wilfried Kießler berichtet von der diesjĂ€hrigen Rallye, die – wie auch 2017 – zwei Mal hintereinander durchgefĂŒhrt wurde.

Die Zeit hat die Eigenart, zu vergehen – die Rothaus Schwarzwald Classic feierte in diesem Jahr schon ihre fĂŒnfte Ausgabe. Wenn man’s ganz genau nimmt, hat sie schon sieben Mal stattgefunden. Des RĂ€tsels Lösung: Karl Ulrich Herrmann, der die Veranstaltung einst mit seiner Gattin Susanne ersann, wollte kein Starterfeld, bei dem sich die letzten Automobilisten zwei Stunden und mehr nach den ersten auf den Weg machen. Um derartigen Massenbetrieb zu vermeiden, begrenzte man die Teilnehmerzahl auf 60. Aber die Nachfrage stieg.

Nach dem Muster der Oldtimermesse Retro Classics in Stuttgart, aus der mittlerweile drei Veranstaltungen geworden sind – mit Ablegern in NĂŒrnberg und Köln –, ließ man die Rothaus Schwarzwald Classic im letzten Jahr gleich zweimal hintereinander auf identischen Strecken laufen. Die Synergieeffekte sind betrĂ€chtlich, wenn die Touren von Montag bis Mittwoch und ein weiteres Mal von Donnerstag bis Samstag stattfinden.

Die Rechnung ging auf: BerufstĂ€tige, die mit Urlaubstagen geizen, buchten die Strecken rund um die Rothaus-Brauerei zum Wochenende hin. Diese Rallye war auch in diesem Jahr blitzschnell ausgebucht. An den Werktagen fand sich ein nicht minder illustres Feld ein: Im Autoland Baden-WĂŒrttemberg gibt es naturgemĂ€ĂŸ immer einen namhaften Anteil von Porsches und Mercedes.

Aufsehen erregte etwa ein 300 SL Roadster, wertmĂ€ĂŸig ein Millionending. Die amerikanische Fraktion war mit Ford Mustang, Cadillac AllantĂ© und einem Chevrolet Fleetmaster Convertible am Start, wĂ€hrend die britische Fahne von Jaguar, Triumph und einem Bentley Eight hochgehalten wurde. Namentlich letzter vom Typ Staatskarosse (Bentley ist bis heute königlicher Hoflieferant) ließ alle anderen – vielleicht mit Ausnahme eines Bullis – zierlich erscheinen, meisterte aber nicht zuletzt dank seines mĂ€ĂŸigen Wendekreises mit seinem 200-PS-V8 alle wunderbar ausgesuchten malerischen Nebenstraßen im SĂŒdschwarzwald. Wir verraten hier ein offenes Geheimnis: Karl Ulrich Herrmann und seine Gattin haben den 1736 Mal gebauten Bentley Eight eine Zeitlang als alltĂ€glichen Dienstwagen genutzt. In Fahrt gibt er das offizielle Motto der Rothaus Schwarzwald Classic aufs Beste wieder: Eine Genuss-Veranstaltung mit sportlichem Charakter.

Text: Bernd-Wilfried Kießler
Fotos: Frederik Dulay