Royale Oldtimer beim Salon Privee


Ein herausragendes Duo von Rolls-Royce Oldtimern und ein atemberaubender Ferrari haben eines gemeinsam: sie alle kommen mt dokumentierter kniglicher Herkunft und werden den feinen Rasen des Blenheim Palace beim diesjhrigen spektakulren Salon Prive Concours d’Elgance von Chubb Insurance, der am Donnerstag, den 5. und Freitag, den 6. September stattfindet, zieren.

Der erste und frheste der beiden Rolls-Royces ist ein imposanter, offener Silver Ghost aus dem Jahr 1912, der von Barker & Co. aus London gebaut und mit einem kunstvollen Taj Mahal-Typenschild fr seinen indischen Raj-Kunden versehen wurde. Es war der Maharaja von Nabha. Dieser unverwechselbare Silver Ghost hat einen einzigartigen Platz in der Geschichte von Rolls-Royce. Er ist das einzige noch erhaltene indische Fahrzeug aus der Zeit vor 1914, dessen authentischer Motor und Chassis immer noch seine ursprngliche Karosserie tragen. Bemerkenswerterweise hatte das Auto erst zwei Eigentmer, die den Oldtimer seit ihrer Rckkehr nach England Anfang der neunziger Jahre besaen.

Das zweite Rolls-Royce-Modell ist ein Silver Wraith. In den frhen 1950er Jahren wurde der Silver Wraith von Rolls-Royce als fahrbares Chassis gebaut und vorbereitet und dann an einige der weltbesten Karosseriebauer versandt, bei denen mageschneiderte Karosserien entworfen und montiert wurden. Der Rolls-Royce Silver Wraith wurde als eines der luxurisesten Automobile der Welt konzipiert und befrderte einige der angesehensten Passagiere seiner Zeit, darunter Knige und Kaiser, sowie andere wohlhabende Kunden wie fhrende Industrielle und Hollywood-Stars. Dieses besondere Silver Wraith-Chassis WVH74 wurde 1953 als viertriges Drophead-Coup vom Londoner Karosseriebauer Hooper & Co. gebaut und hatte weiterhin das beneidenswerte Vergngen, nicht nur das offizielle britische Knigshaus, sondern er war auch der Hochzeitswagen der Frst Prinz Rainier von Monaco und Hollywoodstar Grace Kelly am 18. April 1956 zur Trauung fuhr.

Der Ferrari 250 GT Europa von 1954 ist ein ganz besonderes, in Aluminiumlegierung gefertigtes Sondermodell fr Prinzessin Liliana de Rthy, die zweite Frau von Knig Leopold II. Von Belgien. Es war der zweite von fnf Ferraris, die zum kniglichen Haushalt gehrten. Das knigliche Paar war anscheinend whrend des Entwurfs und der Konstruktion des Autos sehr interessiert und besuchte mehrere dokumentierte Male Turin, um Zeichnungen, Farben, Materialien und Innenausstattungen zu genehmigen. Das Chassis 0359 GT wurde am 5. Januar 1955 an Prinzessin Liliana ausgeliefert. Es ist in dunkelgrn gehalten und hat eine hellbraune Lederausstattung und ein seltenes weiliches Vinyldach.