RĂŒckblick in 150 Jahre bewegte Opel Historie – Teil 1


Auch wenn das Jahr 2012 rĂŒckblickend in der Geschichte des Autobauers Opel eines sein wird, zu dem Verunsicherung und Hoffnung gehört, ist es dennoch das Jahr, in dem der zweitĂ€lteste Automobilbauer Deutschlands sein 150 jĂ€hriges Firmen-JubilĂ€um begehen konnte.

Sehen Sie hier das Video ĂŒber die Oldtimer Palette von Opel.

In RĂŒsselsheim feierte man mit einem ‚Tag der Offenen TĂŒr‘ die lange und auch erfolgreiche Unternehmensgeschichte. RĂŒckblick in eine bewegte Zeit.
Eine Schlosserwerkstatt war die Keimzelle, in der 1862 mit dem Bau von NĂ€hmaschinen alles begann. Das GeschĂ€ft nimmt rasant Fahrt auf. Der Bau von FahrrĂ€dern ergĂ€nzt die Produktpalette, als 1886 das erste „Velociped“ die Fabrik verlĂ€sst. Die RĂ€der aus RĂŒsselsheim sind populĂ€r:
Mitte der 1920er Jahre ist Opel grĂ¶ĂŸter Zweiradproduzent der Welt. LĂ€ngst stellt das Unternehmen auch MotorrĂ€der her. Die Geschichte des Automobilbaus beginnt 1899 – Opel ist damit nach Daimler-Benz der zweitĂ€lteste Autohersteller Deutschlands.

Der „Patent Motorwagen System Lutzmann“ macht den Anfang. Im Herbst 1902 prĂ€sentiert Opel mit dem Modell 10/12 PS seine erste Eigenkonstruktion. Die Autos finden reißenden Absatz: Bis 1906 haben bereits ĂŒber 1000 Fahrzeuge die Werkshallen verlassen. 1914 hat Opel alle Konkurrenten ĂŒberflĂŒgelt und ist der grĂ¶ĂŸte Autoproduzent in Deutschland. Schon frĂŒh macht sich die Marke als Hersteller populĂ€rer und erschwinglicher Erfolgsmodelle einen Namen: „Doktorwagen“ (1909) und „Puppchen“ (1914) begrĂŒnden den bis heute gĂŒltigen Opel-Anspruch, technisch hochklassige und zuverlĂ€ssige, aber auch bezahlbare Automobile fĂŒr breite KĂ€uferschichten anzubieten.

 

Die 1920er Jahre symbolisieren den bis heute anhaltenden Innovationsgeist der Marke;
sie sind das Zeitalter der Laubfrösche und Raketen. Mit dem Kleinwagen 4/12 PS, wegen seiner grasgrĂŒnen Farbe im Volksmund bald liebevoll „Laubfrosch“ genannt, nimmt Opel 1924 als erster deutscher Hersteller die Fließbandproduktion auf. Außerdem macht das Unternehmen mit spektakulĂ€ren Versuchen zum Raketenantrieb Furore, unter anderem 1928 auf der Berliner Avus: Fritz von Opel erreicht dort mit einem Raketenauto das damals fast unvorstellbare Spitzentempo von 238 km/h. Ein Jahr spĂ€ter erhebt sich Opel sogar in die LĂŒfte: Mit dem Opel-Sander RAK1 startet vom Frankfurter RebstockgelĂ€nde der – wenn auch kurze – erste öffentliche bemannte Raketenflug der Welt.