Salon Privé London: Alfa Romeo Oldtimer als Highlight


Die Geschichte dieses Autos ist ein Zeitplan des Designs und der EinflĂŒsse der fĂŒnfziger und sechziger Jahre. Es ist klar zu sehen, dass es gebaut wurde, um die Öffentlichkeit bei jedem Event zu einem „Wow“ zu verfĂŒhren.

Um die Gunst der Judges zu gewinnen, wird dieser einzigartige Concours-Star auf den Rasen des Blenheim-Palastes aus einer bedeutenden Sammlung in den Vereinigten Staaten nach Europa gebracht.

Der einzige Alfa Romeo 6C 3000 CM (Competizione Maggiorata) Pininfarina Superflow IV der ĂŒberhaupt gebaut wurde, wird zum ersten Mal in Großbritannien beim Salon PrivĂ© wĂ€hrend des Chubb Insurance Concours d’ElĂ©gance gezeigt. Erhalten vom fĂŒhrenden italienischen Designhaus Pininfarina – es wurden insgesamt vier PrototypenentwĂŒrfe entwickelte und dieser unglaublichen Superflow IV ist das Resultat –  wird dieser Wagen in der Klasse „Curvaceous Coupes“ kĂ€mpfen.

Juan Manuel Fangio fuhr die 1953 Mille Miglia mit diesem Alfa Romeo 6C 3000 CM Colli Coupe, der fĂŒr Langstrecken-Rennen gebaut worden war. Nur acht Exemplare wurden im Jahre 1953 hergestellt, von denen zwei an die Spezialisten Coachbuilder Boano (fĂŒr den argentinischen PrĂ€sidenten Juan Peron) und Pininfarina ĂŒbergeben wurden, die beide fĂŒr den Straßenverkehr konvertiert wurden.

Als berĂŒhmtester Teil des Paares, wird dieser 6C 3000 CM (Chassis 00128) beim prestigetrĂ€chtigen Chubb Insurance Concours d’ElĂ©gance von Pininfarina gesehen. WĂ€hrend seiner Zeit beim italienischen Coachbuilder erhielt es vier verschiedene Design-Anpassungen, die in ihrer aktuellen Gestalt gipfeln, bekannt als Superflow IV.

Die erste Iteration, bekannt als Superflow, wurde auf der 1956 Turin Motor Show gezeigt. Plexiglas war ein wesentlicher Bestandteil des ursprĂŒnglichen Designs des Fahrzeugs und der Gesamtwirkung: Die VorderrĂ€der wurden im Material abgedeckt, verdoppelten sich als Scheinwerferabdeckungen, und die aufklappbaren „Gullwing“ -Abschnitte auf dem Dach wurden ebenfalls aus Plexiglas hergestellt.

Auf der Grundlage von Superflow II und der ursprĂŒnglichen Farbe von Weiß mit einem schwarzen Streifen zu einem auffĂ€lligen Rot mit einem weißen Streifen, entwickelte Pininfarinas Styling eine „schĂ€rfere“ Nase aus Stahl und das Plexiglas (abgesehen von den Scheinwerferabdeckungen) wurde entfernt. 1959 wurde auf dem Genfer Automobilsalon das dritte Design gezeigt und als Spyder Super Sport oder Superflow III bezeichnet. Es zeigte ein offenes Dach, aber ohne die ursprĂŒngliche Nase und die Scheinwerferabdeckungen, die entfernt wurden.

Es dauerte nicht lange bis 1960 das vierte und endgĂŒltige Design des Autos auf dem 1960er Genfer Autosalon gezeigt wurde. Der Coupe Super Sport Speciale oder Superflow IV war eine Verschmelzung des Besten seiner bisherigen Versionen. Die RĂŒckkehr fĂŒr den Superflow IV war der markante Einsatz von Plexiglas, diesmal auf dem gewölbten Dach sowie den Scheinwerferabdeckungen. Das Auto konnte als Coupe und ein Spyder verwendet werden, dank der Tatsache, dass die Tafeln nicht angelinkt waren, sondern unter und hinten unter die Heckscheibe gleiten konnten.