Solitude Revival


Am Wochenende des 20. und 21. Juli fand an der ehemaligen Solitude Rennstrecke rund um Glemseck in Leonberg bei strahlendem Sonnenschein das Solitude Revival statt. Am 18. Juli 1965 fand auf der berhmten Strecke das letzte Rennen statt. Ganze 54 Jahre spter kommen rund 12000 Besucher an die Solitude Rennstrecke, um die Legenden der Rennstrecke noch einmal in Aktion zu sehen. ber vierhundert Fahrzeuge bis Baujahr 1979 hatten sich zu diesem Spektakel angemeldet. Vom Vorkriegsfahrzeug ber Formel 1 Boliden, automobile Rennsportlegenden und Motorrder.

Wenn die Fahrzeuge gerade nicht auf der Strecke fuhren, waren sie in dem Fahrerlager hinter dem ehemaligen Renngebude am Glemseck zu bestaunen. Aufheulende 12 Zylinder Motoren, brabbelnde V8 Motoren und kreischende Formel Motoren stimmten sich dort auf die Strecke ein.

Gefahren wurden jeweils zwei Runden hinter einem Pacecar. Es war daher eher eine Prsentationsfahrt als ein spannendes Rennen, aber die Vielfalt der unterschiedlichsten Rennboliden trstete darber hinweg. Ein absolutes Highlight waren die fnf Exemplare des American LaFrance, ehemalige Feuerwehrfahrzeuge, die fr die Rennstrecke umgerstet wurden.

Ein weiteres Highlight war die Prsentationsfahrt von Porsche, bei der einige Highlights, wie zwei Porsche 917 und ein Porsche 719 und 550 zu sehen und hren waren. Ehemalige Porsche Rennfahrer Hans Joachim Stuck und Neel Jani pilotierten je einen Rennwagen ber die historische Strecke. Autogrammjger konnten im Fahrerlager auch noch auf Rennlegenden wie Jochen Maas, Arturo Merziaro, Walter Rhrl, Stphane Ortelli, Herbert Linge und viel andere treffen und sich Autogramme holen. Das Solitude Revival findet alle zwei Jahre statt.