South Africa Historic Grand Prix


Der Journalist Brud Bishop hatte 1934 die Idee, auf den traumhaften KĂŒstenstraßen bei East London an der sĂŒdlichen KĂŒste SĂŒdafrikas, einen Grand Prix zu veranstalten. Die Teilnehmer sollten sechs Runden mit ihren Rennfahrzeugen absolvieren.
Zwei reiche BrĂŒder, Whitney und Michael Straight, aus den USA hörten von diesem Vorhaben und waren so begeistert, dass sie zusammen mit ihrem Freund Dick Seaman mit einem eigenen Flugzeug von London aus ihre Rennwagen nach SĂŒd Afrika brachten.

40.000 Zuschauer kamen 1935 in den kleinen KĂŒstenort East London, um den allerersten Grand Prix zu sehen. Der Grand Prix war ein Riesenrrfolg. Zwar setzte das Rennen fĂŒr ein Jahr aus, wurde aber 1936 erneut veranstaltet. Dieses Mal kĂ€mmen sogar Hersteller wie Auto Union und brachten ihre Teams an den Start. Es etablierten sich noch weitere Grand Prix Strecken in SĂŒd Afrika. Eine Strecke bei Kapstadt und die zweite rund um Johannesburg. Der zweite Weltkrieg brachte allerdings die RennaktivitĂ€ten zum Stillstand. Ab den 60er Jahren bis 1994 fanden jĂ€hrlich Formel 1 Rennen auch in SĂŒd Afrika statt.

An diese Historie knĂŒpft der zehntĂ€gige South Africa Historic Grand Prix an, der Anfang Dezember 2018 stattfand. Im Teilnehmerfeld befanden sich 24 Fahrzeuge, die auf eine Historie des ursprĂŒnglichen Grand Prix in East London zurĂŒckblicken können. Insgesamt nahmen 150 Fahrzeuge an der rund 1000 Kilometer langen Fahrt von East London nach Val de Vie bei Kapstadt teil. Gefahren wurde auf den Traumstraßen entlang der sĂŒdlichen KĂŒste. Zwischendurch wurden Abstecher auf die Rennstrecke, wie zum Beispiel der Prince George Rennstrecke unternommen.

Die Fahrer waren begeistert von den atemberaubenden Landschaften, die Zuschauer begeistert von den sehr seltenen Monoposti und Rennwagen aus der VorkriegsĂ€ra. Selten sieht man an einer einsamen Tankstelle mitten in der Einöde SĂŒdafrikas einen Grand Prix Scuderia Ferrari Alfa Romeo P3 an der ZapfsĂ€ule.

Der Höhepunkt der Rallye war der Einlauf der Boliden in der Parkanlage des Val de Vie Lifestyle Estates. Hier fand am letzten Tag die Grand-Prix-Gartenparty statt. Sicherlich kann man diesen Event unter den prestigetrÀchtigsten Events der Welt einordnen, denn die ausgestellten Fahrzeuge waren sicherlich entsprechend einzuordnen. Jedes Der Grand-Prix Fahrzeuge hat eine echte Renngeschichte. Auf dem Feld waren ERA Rennwagen, eine Maserati 8CM, Bugatti, Aston Martins und MGs zu sehen. Die Besucher konnten die Fahrzeuge hautnah besichtigen. Jedes der Fahrzeuge wurde einzeln vorgestellt und in Fahrt prÀsentiert.

Die Idee des Veranstalters ist es, auch andere Äras der Motorsportgeschichte in SĂŒd Afrika als Revival aufleben zu lassen. Dies könnte zukĂŒnftig einige vielversprechende Eventmöglichkeiten bieten.