Sport für harte Männer – Auto Polo


Ein Feld,auf dem der heutige Madison Square Garden in New York steht, wurde Ende 1912 zum Schauplatz eines neuen außergewöhnlichen Sportart, dem Auto Polo.

Anstatt auf dem Pferd, versuchten die Spieler aus dem Auto den kleinen Ball mit den langen Polo Schlägern in das gegnerische Tor zu schlagen. Die Fahrzeuge waren mit stabilen Überrollbügeln ausgestattet und die Gegner waren nicht zimperlich was die Fahrzeuge anbelangte. Bei vergleichsweise hoher Geschwindigkeit rammte man sich gegenseitig und nicht selten stürzte ein Fahrzeug bei einem abruppten Wendemanöver um, was für Fahrer und Beifahrer, die ohne Sicherheitsvorrichtungen in den Autos saßen, zu schweren Stürzen aus dem Auto führte.

So kam es in der einen Saison des „Auto Polos“ während der 17 Spiele zu mehreren schwerverletzten Spielern. Daher wurden in der nächsten Saison keine Spiele mehr ausgetragen

Auf dem Foto sieht man den Zweikampf der beiden Mannschaftsgegner King Grady und mit Beifahrer Cleo Searle aus Chicago und dem Team Bob Green mit Fahrer Ed Dailey. Searle versucht den Ball zu schlagen, während Green ihn mit seinem Schläger dazwischen schlägt.
Mit dem Auto Polo wurde auch der Überrollbügel erfunden. Ein kreisrunder Rahmenaufbau sollte beim Umstürzen Fahrer und Beifahrer schützen und das AFahrzeug wieder auf die Räder stellen.