Tom Tjaarda –­ unvergessener Designer


Aus seiner Feder stammten der De Tomaso Pantera, der erste Ford Fiesta und viele andere bekannte Autos. Der berühmte Automobildesigner ist nun im Alter von 83 Jahren gestorben.

Tjaarda kam am 23. Juli 1943 als Stevens Thompson Tjaarda Van Starkenberg in der Autostadt Detroit zur Welt. Auch sein Vater John hatte sich bereits einen Namen als Automobildesigner gemacht, u.a. gestaltete er für Ford in Detroit den Lincoln-Zephyr.

Tom Tjaarda selbst studierte Architektur und Industriedesign an der Universität von Michigan, im Jahr 1958 erhielt er seinen ersten Job bei der Carrozzeria Ghia und ging dafür nach Europa, seine neue Heimat wurde Italien. Dort designte er die Heckpartie des VW Karmann-Ghia Typ 34. Zwischenzeitlich wechselte der begabte Amerikaner zu Pininfarina, OSI und Italdesign, kehrte 1968 wieder zu Ghia und dessen damaligen Besitzer Alejandro de Tomaso zurück. Dort entwarf er dann fast alle Serienfahrzeuge der Marke. Ford übernahm Ghia im Jahr 1970, in dieser Zeit entstand dann das Karrosserie-Design des ersten Ford Fiesta.

1977 übernahm Tjaarda das Centro Stile von Fiat in Turin. Dort entstanden unter seiner Federführung u.a. der Lancia Y10. 1984 gründete Tjaarda dann, ebenfalls in Turin sein eigenes Label unter dem Namen Tjaarda Design.

In Deutschland war Tjaarda 2006 Jurymitglied beim 5. European Concours d’Elegance in Schwetzingen, bei diesem Ereignis wurde er auch al „Homme d’Honneur“ geehrt. Tom Tjaarda starb am 1. Juni in seiner Wahlheimat Turin an den Folgen einer Krebserkrankung.