Vorbild Frankreich: Ausbildung zum Erhalt von historischen Fahrzeugen


Die im September 2016 von den Ingenieursstudenten Arts & MĂ©tiers, Mitglied der HESAM-UniversitĂ€t, begonnene Rekonstruktion des CitroĂ«n B2 (Modell K1) wird mit SchĂŒlern fortgesetzt. Inzwischen arbeiten 110 Studenten und vierzig Lehrer an der Rekonstruktion dieses mythischen Fahrzeugs, das im Dezember 1922 als erstes Auto die Sahara durchquerte.

Der mechanische Teil der Berufsschule fĂŒr das Automobil- und Transportgewerbe in ChĂąteau d’Epluces ist fĂŒr die Restaurierung des Chassis, des Motors, des Getriebes des Fahrzeug aus Originalteilen zustĂ€ndig. Die Karosserie wird neu aufgebaut. Das Projekt ScarabĂ©e d’Or ermöglicht es einem multidisziplinĂ€ren Team von acht Lehrern, Wissen und Know-how an etwa zwanzig Studenten das Certificate of Professional Competence (CAP) und das berufsbildenden Abiturs weiterzugeben.

Die Herausforderungen: Ingenieurstudenten vom Campus Arts et MĂ©tiers in Cluny kreieren den Raupenmechanismus, der den Golden Scarab ausstatten antreibt. Sie setzen auf modernste Technologien: 3D-Druck, Catia CAD-Softwareversionen 5 und 6, 5-Achs-Bearbeitungszentrum, 3D-Laserscanner, Virtual Reality und mehr …

Der Campus von Cluny mobilisierte ebenfalls die Abteilungen in Angers, Metz und Aix-en-Provence sowie die Nationale Ingenieursschule von Saint-Etienne, um den Termin zur Lieferung im ersten Vierteljahr 2019 zur Hundertjahrfeier der Marke Citroën einzuhalten.

Bis heute sind die AufhĂ€ngung, die RĂ€der und die Rollen der Raupe fast fertiggestellt. Komplexe Elemente mĂŒssen noch produziert werden, aber fast zweihundert StĂŒcke wurden bereits von 90 SchĂŒlern unter Aufsicht von 30 Lehrern hergestellt. 600 kg verschiedene Metalle, 100 kg Gießereisand, Holz, 25 mÂČ Sperrholz, Blech, Spezialwerkzeuge waren bisher notwendig.

Das Golden Scarab-Projekt half beim Aufbau und der Eröffnung eines F.C.I.L. von der Berufsfachschule ChĂąteau d’Epluche. (Locale Initiative fĂŒr ergĂ€nzende Ausbildung) mit dem Titel „Restaurierung und Wartung von historischen Fahrzeugen“. Es richtet sich an junge Menschen, die einen spezifischen Weg fĂŒr ein professionelles Projekt zur Erhaltung des automobilen Erbes gehen möchten. Diese Ausbildung wird abwechselnd im schulischen Phasen angeboten (16 Wochen in einem Betrieb und 16 Wochen in einem Zentrum). Es werden ab September 2018 die ersten 12 Studenten in eine erste Klasse aufgenommen.