Wachau-Eisenstraße Classic: Auf historischen Wegen zum Genuss


In den 1950er und 1960er Jahren war die Wachau das Sehnsuchtsziel vieler Urlauber. Herzerfrischende Komödien wie „Vier MĂ€dels aus der Wachau“ mit Hans Moser, Isa und Jutta GĂŒnther, Thomas Hörbiger und Harald Dietl (er ist bis heute auch ein bedeutender Synchronsprecher) lockten damals scharenweise Menschen ins Kino und zauberten Ihnen die Sehnsuchtsbilder ins Herz. Heute fahren Oldtimerliebhaber und Genießer in die Region. Das milde Klima und die landschaftliche Schönheit machen die Wachau und auch das DreilĂ€ndereck Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark (durch die die Eisenstraße fĂŒhrt) zum idealen Revier fĂŒr eine noch junge Rallye: Die Wachau-Eisenstraße Rallye. Die Routen der mehrtĂ€gigen Veranstaltung fĂŒhren vorbei an historisch beeindruckenden PlĂ€tzen, großen Obst-Plantagen und herrlichen Reben.

Melk, die historisch bedeutsame Stadt an der Donau stand auch auf dem Programm. Das „Tor zur Wachau“ wird ĂŒberragt vom Benediktinerkloster Stift Melk und gehört zum UNESCO-Welterbe. Gestartet wurde bei Schloss Luberegg in Emmersdorf, wo auch der Zielleinlauf stattfand. Fritz Jirowsky und Gerhard Soukal wurden mit ihrem Honda CRX Bj. 86 geehrt, denn sie hatten den Gesamtsieg der Sport Classic im Rahmen der Wachau-Eisenstrasse-Classic eingefahren. Den 1. Platz der Weekend Trophy holten sich Johannes und Christian Klackl auf Triumph TR4 Bj. 63.

In der Wachau fĂŒgen sich sanfte mit Weinreben bepflanzten HĂŒgel, mittelalterliche Ortschaften und die malerischen Ufergebiete der Donau zu einer unvergleichlichen Gesamtkomposition. Die Region „Eisenwurzen“ liegt im DreilĂ€ndereck von Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark. UnzĂ€hlige historische SchauplĂ€tze entlang der Eisenstraße zeugen von den damaligen ProduktionsstĂ€tten. Die Elemente Metall, Feuer, Wasser, Holz und Erde prĂ€gten die Geschichte und beeinflussten den Charakter einer ganzen Region.

Der Genuss und die Kultur standen auch bei der Weekend-Trophy im Vordergrund. Zwar gibt es bei dieser Klasse auch spannende ZeitprĂŒfungen, aber insgesamt stand die Freude am Fahren und der Genuss im Vordergrund. Da es keine SchnittprĂŒfungen hab, blieb auch fĂŒr die Teams viel Zeit die wunderbare Landschaft und die vorbereiteten Gaumenfreuden zu genießen.

Nach dem Prolog am Donnerstag zum Wachauring mit anschließender Kulinarik in der Boxengasse ging es am Freitag ins Mostviertel, entlang der Eisenstraße ins Erlauftal und am Samstag durch die Wachau, das Kamptal in das sĂŒdliche Waldviertel.

Die zweite Auflage des „Wachau-Eisenstraße-Classic” Oldtimer-Events wurde mit den vielen historischen Fahrzeugen zu einer unvergesslichen Zeitreise in die Vergangenheit , gespickt mit sportlichem Ehrgeiz, Erinnerungen und Kameradschaft, die letztlich aus jedem Teilnehmer einen Sieger machten.

Mit dabei waren auch die Fahrzeuge der Hauptsponsoren Hink Spak, Apollo Vredestein und Geolyth. Die 3. Wachau-Eisenstrasse-Classic findet vom 15.-17. August 2019 statt. www.wachau-eisenstrasse-classic.at

Fotos: Gerhard Schuberth, Erich Auer, Helmut Lackinger