William Medcalf und zehn Jahre the Flying Scotsman


Die zehnte Flying Scotsman Rallye wartete mit William Medcalf und einer ganze Flotte von Vintage-Bentleys in Brooklands auf. Genau wie zum ersten Mal vor einem Jahrzehnt waren sie gekommen, um vielleicht die hĂ€rteste UK-Rallye fĂŒr Vorkriegsfahrzeuge zu bestreiten. Alle möglichen Marken waren auf der Startliste.

Der verstorbene Philip Young und die Endurance Rally Association haben die Flying Scotsman als einen ZuverlĂ€ssigkeitstest fĂŒr Crews mit AnsprĂŒchen konzipiert und in jeder Rallye seit 2009 wurden die Crews und ihre Autos von den Straßen, dem Wetter und der WegfĂŒhrung auf die Probe gestellt. In diesem Jahr wurde die Strecke von Anthony Preston vorgegeben, der u.a. dafĂŒr bekannt ist, herauszusuchen, was man bestenfalls als „weniger befahrene“ Straßen bezeichnen könnte.

William Medcalf selbst hat an acht Flying Scotsmen teilgenommen, darunter auch an der ersten im Jahr 2009. Er hat diese prestigetrÀchtige Veranstaltung zweimal in den Jahren 2014 und 2015 gewonnen und kam dieses Jahr auf den zweiten Platz.

In diesem Jahr wurde das zehnte JubilĂ€um heiß umkĂ€mpft, und William, immer darauf bedacht, wettbewerbsfĂ€hig zu sein, kam in einem ganz speziellen 1925 Super Sports an, der frisch aus dem Container kam und an dem immer noch Champagner klebte, nachdem er damit die Road to Saigon Rally im Februar gewonnen hatte.

Selbst mit 5.400 Meilen auf der Uhr und mit den Spuren einer harten Dschungelreise brauchte dieses bemerkenswerte Auto, das Graham und Marina Goodwin gehörte, nur eine schnelle Reinigung und einen Ölwechsel, um es fĂŒr die kalten und nassen HĂŒgel und Berge von Dale in Nord-Britannien vorzubereiten.

Am ersten Tag der Rally gingen William und sein Navigator Andy Pullan in eine frĂŒhe FĂŒhrung, als die Rallye den Hill in Brooklands erreichte. Bill Cleyndert und Dan Harrison waren auf dem zweiten Platz in seiner eigenen Medcalf-Maschine, einem 1925 Bentley 3-4Âœ.

Der zweite Tag begann unter starkem Nieselregen, der sich bald in unaufhörlichen Regen verwandelte. William und Andy waren hinter einem Traktor gefangen, verloren viel Zeit und fielen auf den vierten Platz zurĂŒck.

Der dritte Tag brachte eine Aufholjagd durch Yorkshire, Durham und Northumberland. Als sie in Gosforth ankamen, hatten sie sich wieder den zweiten Platz der Gesamtwertung zurĂŒckerobert. Die Cleyndert/Harrison-Combo war direkt hinter ihnen.

Der vierte Tag erwies sich als explosiv. William und Andy nahmen zwar Gareth Burnett und Matthew Vokes die FĂŒhrung weg aber fuhren mit ihrem Bentley auf ein anderes Farmfahrzeug auf, was sie teuer zu stehen kommt und sie waren wieder auf dem zweiten. Der dritte Platz ging, wie erwartet, an den anderen Medcalf Bentley, von Bill Cleyndert und Dan Harrison.