Zrich Classic Car Award – Understatement Concours im Zentrum der Stadt


Die Szenerie des Zrich Classic Car Award wirkt schon fast ein wenig wie zurckhaltendes Understatement. Rund um den Pavillon am Brkliplatz im Zentrum Zrichs und direkt am Zrich See sammelten sich am Mittwoch den 21. September ganze 80 klassische Fahrzeuge.

 

Und wieder einmal bewies sich, dass in der Schweiz sehr interessante, exklusive und rare historische Automobile zu finden sind. Durch die zentrale Lage fllte sich der Platz auch zgig und schick gekleidete Banker, asiatische Touristen und shoppingbegeisterte Passanten verharrten vor den ausgestellten Oldtimern.

Wer sehr frh dran war, konnte bereits einige Unikate bei der Einfahrt auf den Brkli Platz beobachten. Darunter mehrere echte Unikate, wie der Chrysler 77 Roadster mit einer Chron-Stahl Karosserie im Art Deko Stil. Pure franzsische Eleganz prsentierte der Delahaye 135 M mit Chapron Karosserie, das erste Exemplar mit Schiebedach. Zu den grten Mercedes Benz Fahrzeugen gehrte das Modell Nrburg 500. Das erste produzierte Exemplar fristete in den 60er Jahren ein Leben als Feuerwehrfahrzeug, bis die beiden Zwillingsbrder das Fahrzeug wieder in seinen Urzustand versetzten. Ein absolutes Restaurations-Meisterwerk. Gleich daneben stand der 1914er Talbot in einem sehr guten und originalen Erhaltungszustand. Das Fahrzeug stammt aus Sd Afrika und berlebte die etlichen Jahrzehnte ohne grere Rostschden. Den zweiten Platz in der Vorkriegs Klasse belegte der BMW 328 mit einer Roadster Sonderkarosserie von Wendler. Sieger der Vorkriegs Klasse wurde der Rolls Royce Phantom 1 mit Boattail Karosserie. Das Fahrzeug war whrend des Krieges in einer Brcke in London eingemauert und wurde erst nach dem Krieg wieder entdeckt.

Aber nicht nur die groen Vorkriegsmodelle glnzten bei dem Zrich Classic Car Award um die Wette, sondern auch die kleinsten Vertreter der Automobilgeschichte. Von dreirdrigen Bond, ber den kleinen Meadow-Frisky, dem Kroboth, Spatz, Heinkel Kabinenroller, BMW Isetta oder auch der Messerschmitt Tiger.

Ebenfalls kleine Vertreter der Automobilhistorie, aber wesentlich sportlicher sind die unterschiedlichsten Abarth Modelle, die sich im Rahmen des 70. Jubilums der italienischen Marke bei dem Zrich Classic Car Award sammelten. Bereits beim Einfahren auf den Brkliplatz, war deren Sportlichkeit nicht zu verleugnen. Der Fiat Abarth OT 1300 Periscopio beeindruckte mit seinem durchdringenden Motoren-Klang. Dagegen wirkte der Fiat Abarth 2400 mit Alemanno Karosserie regelrecht friedlich. Ganze zehn unterschiedliche Abarth Modelle konnten von den Besuchern bestaunt werden. Sieger in der Klasse Abarth wurde der Fiat Abarth 750 Zagato GT Corsa.

Vor der Zricher Nationalbank reihten sich die vierzehn groen Bentleys auf, die sich der Bewertung der Jury stellten. Sie prsentierten das 100 jhrige Jubilum der britischen Luxus-Marke. Dazwischen echte Raritten, wie der Bentley Airline Saloon, mit besonderer Stromlinienkarosserie. Den Pries Best Preserved erhielt der Bentley T1, der sich wie aus dem Verkaufsraum entnommen der Jury prsentierte.

Auch einige wirkliche Raritten waren in dem Teilnehmer Feld zu finden. Darunter eine Aston Martin DB5 Shooting Brake oder auch der britische Triumph Bond Equipe GT Mark 2, von dem insgesamt nur 831 Fahrzeuge gebaut wurden. Im deutschsprachigen Raum kaum zu sehen ist der britische Jowett Javelin. Was wre ein Event in der Schweiz ohne einen Monteverdi. Das rote Monteverdi 375S Coupe wurde von Peter Monteverdi zurckgekauft und ins Museum gestellt. Nach seinem Tod wurde das Fahrzeug wieder verkauft und war dieses Jahr auf dem Zrich Classic Car Award zu sehen. Weitere automobile Highlights waren der Alvis mit Graber Karosserie und der Arnold-Bristol mit Bertone Karosserie. Nach ganzen 20 Jahren Restauration zeigte der Besitzer erstmals seine Renault Alpine A108 Tour de France, die Urform des Renault Alpine.

Den begehrten Preis des Best of Show erhielt der Lancia Arelia B24 S Spider America. Der Sieg wurde gebhrend vor dem Publikum gefeiert.