DeLorean DMC12


Der ehemalige General Motors Manager John DeLorean hatte einen Traum. Er wollte einen Sportwagen bauen, der es mit den Besten seiner Klasse aufnehmen kann. Zu diesem Zweck grndete John DeLorean eine eigene Firma.

Untersttzung in der Entwicklung des Konzepts fand DeLorean bei Bill Collins, einem ehemaligen Ingenieur bei Pontiac. Der Auftrag fr das Design eines Prototyps wurde an Giorgetto Giugaro bei Italdesign vergeben.
Als Partner holt sich DeLorean Lotus mit an Bord. Der zweisitzige Flgeltrer entstand auf dem Chassis des Lotus Esprit. Die Entwicklung des DMC-12 dauerte zwei Jahre. Eine sehr kurze Zeit fr ein solches Projekt und dies fhrte zu einigen Problemen in der Serienproduktion. Die Karosserie ist komplett aus gebrstetem Edelstahl gefertigt. Zier- und Anbauteile aus Kunststoff. Im irischen Belfast wurde mit stattlichen Zuschssen eine groe Fabrik fr die Produktion des DeLorean gebaut.
Als Motor kam der sogenannte Euromotor zum Einsatz. Ein V6 Motor, der in Kooperation mit Renault, Peugeot und Volvo gebaut wurde. Er hat einen Hubraum von 2849 ccm und eine Leistung von 132 PS bei 5500 U/min. Damit erreichte der Delorean DMC-12 eine Hchstgeschwindigkeit von 198 km/h. Der Sprint von 0 auf 100km/h absolvierte der 1250 kg schwere Sportwagen in 11 Sekunden. Eine Leistung, mit der der DeLorean nicht an seine vergleichbaren Konkurrenten Ferrari oder Corvette heranreichen konnte.
Ursprnglich war der Delorean als Mittelmotorfahrzeug konzipiert. Da der V6 Motor allerdings zu gro war, fand er nur im Heck des Fahrzeugs Platz und dies wirkte sich wiederum auf das Fahrverhalten des Sportwagens aus. Die Agilitt wurde eingeschrnkt und das Fahrzeug wurde sehr hecklastig.
Durch den Y-Rahmen des Lotus Esprit, ist im Innenraum der Fahrersitz weit von dem Beifahrersitz entfernt. Dazwischen zieht sich ein Rahmentunnel durch den Innenraum. Die schweren Flgeltren sind leicht zu ffnen und schlieen, waren aber auch oft Grund zur Reklamation, da sie nicht richtig dicht waren oder klemmten.
Berhmt wurde der DeLorean vor allem durch seinen Auftritt in dem US amerikanischen Spielfilm Zurck in die Zukunft, in dem das Fahrzeug zu einer Zeitmaschine umfunktioniert wurde. Damit erhielt der Delorean Kultstatus.
Mit einem Neupreis von rund 75.000 DM im Jahr 1982, war der DMC-12 sehr teuer. Hinzu kamen technische Mngel und Probleme, die den Absatz erschwerten. DMC muss die Kundefahrzeuge zurckholen und warten. Gleichzeitig werden Fahrzeuge auf Halde produziert, um eine erhhte Nachfrage zu befriedigen. In den USA kommt es allerdings Anfang der 80er Jahre zu einer Absatzkrise fr Luxusfahrzeuge. DeLorean steht daher 1982 vor der Insolvenz und muss im gleichen Jahr schlieen. Insgesamt wurden rund 9000 Exemplare des DeLorean DMC-12 gebaut.