Mercedes 290S Spezial Roadster


Als der Mercedes Benz 190S 1933 erstmals auf der Internationalen Automobilmesse in Berlin gezeigt wurde, löste er keine BegeisterungsstĂŒrme aus. Er folgte dem Oberklassen Typ 350/370 und war der VorlĂ€ufer des 320.

Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber den Mercedes Benz 290S Spezial Roadster

Obwohl der Motor des VorgĂ€ngers grĂ¶ĂŸer war, schaffte der Mercedes 290 S den Sprung in der gehobenen Mittelklasse. Vielleicht lag es an den zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten, die das Werk in Stuttgart seinen Kunden anbot. In der Preisliste von 1936 sind alleine 16 verschiedene Karosserievarianten aufgefĂŒhrt.

Im Herbst 1934 wurde ein verlĂ€ngertes Chassis fĂŒr die 290er Modellreihe vorgestellt. Auf diesem langen Chassis baute auch das ab 1936 hergestellte Cabriolet A und der hier gezeigte offene Spezial Roadster auf. Mit seiner weichen und geschwungenen Silhouette erinnert der Spezial Roadster an das Design des 500 Spezial-Roadster – besonders gut sieht man das im Schwung des vorderen KotflĂŒgels, der sich in einer eleganten S-Linie entlang des Fahrzeugs zieht und im typischen Heck des 290S endet.
Der Reihen-Sechzylinder-Motor wurde vom Mercedes Stuttgart adaptiert und nur leicht ĂŒberarbeitet. Es handelt sich um einen langhubigen Motor mit stehenden Ventilen und einem 2867 ccm Hubraum. Damit erreicht der laufruhige siebenfach gelagerte Motor eine Leistung von 68 PS bei 3200 U/min und bringt den Roadster auf eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 105 km/h. Ein ab 1935 verwendetes 4-Gang Getriebe ĂŒbertrĂ€gt die Leistung an die an Schraubenfedern gelagerte Hinterachse.

Die besonders gute Straßenlage des Mercedes 290S gelingt durch die neuartige vordere RadaufhĂ€ngung. Die beiden vorderen RĂ€der wurden einzeln an zwei Schwinghebeln (heute wĂŒrde man sie als Querlenker bezeichnen) aufgehĂ€ngt. Die obere Querblattfeder wurde durch zwei Schraubenfedern ersetzt. Lediglich die untere Querblattfeder aus den VorgĂ€ngermodellen wurde belassen. Zwei Ausgleichsfedern unter dem DifferentialgehĂ€use an der hinteren Achse gleichen die heftigen SturzĂ€nderungen der Hinterachse unter hoher Belastung aus.
Fazit: Der außergewöhnliche Fahrkomfort und die ĂŒberdurchschnittliche Straßenlage machen den weniger kraftvoll geratenen Motor wieder wett. Damals kostete der Roadster 13 000 Reichsmark und war damit so teuer wie ein großzĂŒgiges Einfamilienhaus. Heute sind die 290S Modelle sehr selten auf dem Markt und ein begehrtes Sammlerobjekt.