Mit dem Bentley Oldtimer durch den Winter


Ein typischer Vorkriegs-Renn-Oldtimer? Da fĂ€llt unwillkĂŒrlich der Name Bentley 3 Litre. Sein archaisches Erscheinungsbild und der Mythos um die zahlreichen Siege bei LeMans-Rennen machen ihn zu einem der begehrtesten Oldtimer ĂŒberhaupt. 

Walter Owen Bentley hatte bei Great Northern Railway gearbeitet und spĂ€ter Flugzeugmotoren entwickelt. 1919 bekam er fĂŒr einen Rotations-Stern-Motor eine StaatsprĂ€mie. Das war sein Startkapital fĂŒr die eigene Firma. Noch im selben Jahr prĂ€sentierte er den 3 Litre 4 Zylinder 16 Ventile-Motor fĂŒr den ersten Wagen der eigenen Marke.
Der erste Bentley brachte es auf beachtliche 80 PS, doch dauerte es noch zwei Jahre in denen viel getestet wurde, bis die Produktion begann.
Nach großen Siegen bei Rennen wie beispielsweise in LeMans im Jahr 1924 und in Folge von 1927 bis 1930 galten die Bentleys als unverwĂŒstlich. Wegen ihrer Langlebigkeit wurde immer wieder neu karossiert, so dass es heute eine Vielzahl von Bentley-Vorkriegs-Varianten gibt in verschiedensten Chassis-, Karosserie- und Motorkombinationen.
Der hier gezeigte Bentley von 1924 ist ein 3 Litre Bentley Red Label Speed Model.
Angetrieben wird dieser Traum-Oldtimer von einem 3 Litre Motor, erkennbar an der flachen Ölwanne, jedoch mit 4,5 Litre Block und Welle ausgestattet. Es ist das Schwesternfahrzeug des berĂŒhmten LeMans-Siegers. Das Red Label zeigt an, dass es sich um ein kurzes Chassis mit 298 cm Radstand handelt, von dem lediglich zwölf StĂŒck hergestellt wurden.

Die Fahrgestelle der Bentley 3-Litre waren stĂ€ndig weiter entwickelt worden und deshalb spĂ€ter auch passend fĂŒr den 4,5 Litre großen 4 Zylinder-Motor. Die verschiedenen Motoren, die gebaut wurden, waren technisch dem 3 Litre Vier-Zylinder Motor Ă€hnlich. Charakteristisch waren die revolutionĂ€ren Aluminium Kolben und die obenliegende Nockenwelle, die vier Ventile pro Zylinder betĂ€tigte. Eingesetzt wurde eine DoppelzĂŒndung mit zwei synchronisierten Magneten, die ĂŒber eine Querwelle angetrieben wurden.

Die Karosserie wurde – wie seinerzeit ĂŒblich – quasi maßgeschneidert, nach den WĂŒnschen des Kunden. Von den 4,5 Litre-Motor-Modellen wurden von 1927 bis 1931 mit wenigen Modifikationen insgesamt 665 Exemplare gebaut.

Von diesen Fahrzeugen stattete man – auch wenn es nicht der Philosophie des FirmengrĂŒnders entsprach – 55 Modelle mit Kompressor aus. „It would pervert it’s design and corrupt it’s performance“ . (es wĂŒrde das Design verderben und die Leistung verschlechtern) wird W.O. Bentley zitiert. Supercharger – das klingt noch heute nach Kraftpaket. Beim 24 Stunden Rennen von LeMans hat dennoch nie ein Bentley Kompressor-Modell gesiegt. Die sogenannten Bentley Blower ĂŒbernahmen den taktischen Teil des Rennens und jagten die Mercedes-Konkurrenz bis diese heiß gelaufen waren und ein normaler Bentley als Sieger ins Ziel fahren konnte.

Fotos:©Classic-Car.TV