Portrait – Veritas RS – Aerosaurier der Rennstrecke


Mit dem 1936 auf dem NĂŒrburgring vorgestellten 328 Roadster hatte BMW einen Wagen gebaut, der eine Sport- und Rennwagenlegende werden sollte. Doch Ernst Loof, Lorenz Dietrich und Georg Meier wollten mehr.

Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber den Oldtimer „Veritas RS“ .

Deshalb grĂŒndeten sie 1946 die Veritas-Arbeitsgemeinschaft fĂŒr Sport- und Rennwagenbau. Das im Rennsport erprobte 328 Chassis bekam eine stromlinienförmige Alukarosserie und machte als BMW-Veritas auf den Rennstrecken seiner Zeit Furore. Heute zĂ€hlen die wenigen erhaltenen Fahrzeuge zu den wahren Oldtimer-RaritĂ€ten.

Den ersten großen Auftritt hatte der BMW-Veritas auf dem Hockenheim 1948: Karl Kling fuhr in der Klasse bis 2 Litern gleich mehrere Siege mit dem ab 1947 gebauten Veritas ein.
GegrĂŒndet wurde die Veritas-Arbeitsgemeinschaft fĂŒr Sport- und Rennwagenbau 1946 durch Ernst Loof, Lorenz Dietrich und Georg Meier. Gemeinsam hatten sie das Ziel, einen Straßen- und Rennsportwagen auf der Basis eines gebrauchten BMW 328 aufzubauen. Die Bezeichnung lautete anfangs noch BMW-Veritas. BMW klagte und die Fahrzeuge traten kĂŒnftig als Veritas RS auf. Das KĂŒrzel RS steht fĂŒr Rennsportwagen.
Der Karosserieaufbau aus Aluminium war an die stromlinienförmigen Aufbauten der erfolgreichen BMW 328 Rennsportwagen aus der Vorkriegszeit angelehnt. Diese und die folgenden Karosserien der Veritas Modelle wurden in der Werkstatt von Kurt Frick im badischen Meßkirch gebaut und entworfen, wohin die Produktion auch im FrĂŒhjahr 1948 verlegt wurde. Das erfolgreiche Unternehmen fand auch bald einen Investor, den französischen Offizier Jean-Baptiste LefĂšbvre.
Trotz des neuen Namens Ă€nderte sich nichts an der Basis des Rennsportlers: solide BMW 328-Technik. Unter der Motorhaube arbeitet, je nach Wettbewerbsklasse in denen der Rennsportwagen eingesetzt wurde, ein 1,5 oder 2 Liter Motor aus dem BMW 328. Das im BMW 326 erstmals verwendete Triebwerk wurde minimal im Hubraum gesteigert und erreichte damit eine Leistung von 1971 ccm. Damit verfĂŒgte der BMW 328 ĂŒber 80 PS bei 5000 U/min. Drei Solex Fallstromvergaser sorgen fĂŒr die nötige Gemischaufbereitung. Die Technik des Motors mit der außergewöhnlichen Konstruktion der Ventilsteuerung beeindruckt noch heute: Die hĂ€ngenden Ventile mit einer doppelten Kipphebelsteuerung werden auf der einen Seite von eine unten liegenden Nockenwelle angesteuert, wĂ€hrend auf der gegenĂŒberliegenden Seite die Ventile ĂŒber querliegende StĂ¶ĂŸelstangen betĂ€tigt werden. Die zeitliche Steuerung ĂŒbernimmt die Kipphebelwelle mit den Einlaßventilen auf der direkt von der Nockenwelle angesteuerten Seite.

Obwohl die Veritas RS Modelle eigentlich als 2-sitzige Rennwagen ausgelegt waren, konnten sie auf Grund eines lockeren Reglements auch in der neu gegrĂŒndeten Formel 2, in der eigentlich nur Monoposti fahren sollten, eingesetzt werden. Auch hier zeigten sich einige Rennerfolge. Die Presse betitelte die flachen und breiten Veritas Rennwagen mit dem Beinamen „Aerosaurier“.
Dies veranlasste die Erbauer eine kleine Serie an Monoposto Rennwagen zu bauen. Die BMW 328 Motoren waren inzwischen selten geworden, was die TĂŒftler bei Veriats veranlasste auch eigene Motoren zu entwickeln.
Die Beliebtheit der Marke Veritas wuchs, was die Firma ermutigte in immer neue Projekte einzusteigen. Dies hatte zur Folge, dass die KapazitĂ€ten bald nicht mehr ausreichten. Die Entwicklungen wurden nicht mehr mit der nötigen Sorgfalt durchgefĂŒhrt und AusfĂ€lle hĂ€uften sich. Auch die Konkurrenz im Ausland hatte nicht geschlafen: Ferrari, Maserati und Gordini hatten die Nase vorn. Im Herbst 1950 meldete Veritas Konkurs an.
Was bis heute bleibt sind historische Sportwagen, die eindrucksvoll die Geschichte einer untergegangenen Marke belegen und auf der Rennstrecke wieder lebendig werden lassen.