Portrait – VW 1200: Der letzte deutsche KĂ€fer seiner Art


Er ist einer der letzten seiner Art. Nach ihm war endgĂŒltig Schluss mit KĂ€fern aus deutschen Landen. Umso mehr ist uns der Spar-KĂ€fer ans Herz gewachsen und Jugenderinnerungen werden wach, wenn er mit seinem typischen 4-Zylinder KĂ€fer-Sound vorbei saust.

Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber den Oldtimer „VW KĂ€fer 1200“ .

Schon im Prospekt von damals stand: Alle Leute, die einen KĂ€fer kaufen entwickeln im Laufe der Zeit eine besonderes VerhĂ€ltnis zu diesem Auto. Sie geben ihm Kosenamen, sie vertrauen ihm wie einem Freund. Wahrscheinlich, weil der KĂ€fer das Wichtigste fĂŒr eine Freundschaft mit sich bringt: ZuverlĂ€ssigkeit und Treue.

Der 1200er KĂ€fer kam in zwei Varianten. Als 1200 und als 1200 L. Er galt seinerzeit als wirtschaftlich und kostete bei seiner EinfĂŒhrung im Jahr 1972 rund 5450 Mark. Ein Fahrzeug, das man sich bei diesem Anschaffungspreis auch als Zweitwagen fĂŒr die Frau gerne zulegte. Der Hauptgrund fĂŒr die Wirtschaftlichkeit wurde mit der Motorisierung begrĂŒndet. Mit der 1,2 Liter-Maschine und den 34 PS ist der 1200 und der 1200L auf der Autobahn rund 115 km/Stunde schnell bei einem Kraftstoffverbrauch von 7,5 Liter pro 100 Kilometer.

Wer damals ein bisschen mehr anlegen wollte, wĂ€hlte das Model 1200 L und bekam etwas mehr an Ausstattung. SerienmĂ€ĂŸig war dann der komplette Innenraum ausgekleidet, zwei Halteschlaufen, zwei Armlehnen, zwei Kleiderhaken, eine TĂŒrtasche links, eine vorklappbare RĂŒcksitzlehne, die den GepĂ€ckraum vergrĂ¶ĂŸert und die ZwangsentlĂŒftung inbegriffen. Als weiteres Highlight werden im Original-Prospekt die RĂŒckfahrlichter aufgefĂŒhrt und die verchromte Stoßstange mit der Gummileiste. Auch die Farbwahlmöglichkeiten waren fĂŒr die beiden 1200-Modfelle verschieden, ebenso die SitzbezĂŒge.

Naturbelassene, also unverbastelte 1200er Limousinen in gutem Zustand sind heute rar geworden und zÀhlen zu den gesuchten Liebhaber-Oldtimern. weniger Exemplare erhalten